Zurück zur Übersicht

ImpulsRegion erwartet frühzeitige finanzielle Zusagen für Bauhausjahr


Die ImpulsRegion Erfurt – Weimar – Jena und Weimarer Land sowie ihre Arbeitsgruppe haben den Vorschlag gemacht, Bauhaus 2009 als Landesausstellung vorzubereiten. Es ist die legitime Entscheidung der Landesregierung, eine Landesausstellung auf die Agenda zu setzen und deren Thematik festzulegen.

Wir sind gleichwohl enttäuscht darüber, dass nun eine andere Entscheidung getroffen wurde, nehmen aber zugleich zur Kenntnis, dass Ministerpräsident Althaus unser Projekt zum Schwerpunkt für 2009 erklärt. Die gesamte Region wird sehr aufmerksam beobachten, welche Konsequenzen die Erklärung des Ministerpräsidenten haben wird. Die entsprechenden Festlegungen über die Bereitstellung der zusätzlichen finanziellen Mittel müssen im Rahmen des Doppelhaushalts 2008/09 jetzt getroffen werden.

Der Ministerpräsident hat mit seinen Erklärungen nunmehr klargestellt, dass die Landesregierung das Projekt Bauhaus 2009 zu einem Schwerpunkt im Jahr des neunzigsten Jubiläums der Gründung des Bauhauses Weimar machen wird. ImpulsRegion und Arbeitsgruppe erwarten deshalb, dass die Landesregierung und der Landtag diese Zusage im Rahmen der Haushaltsberatungen hinsichtlich einer angemessenen Ausstattung auch finanziell untersetzen werden. Es besteht jetzt die Chance, Thüringen und seine starke Mitte kulturell und touristisch zu profilieren. Deutschland und das international interessierte Publikum erwarten, dass Thüringen seinen Anspruch auf und seine Verantwortung für das Thema Bauhaus im Jahr des neunzigsten Gründungsjubiläums geltend macht. Dafür sprechen nicht zuletzt die Reaktionen auf die erste internationale Präsentation von Bauhaus 2009 auf der ITB dieses Jahres.

Zum Hintergrund
Im Oktober 2005 hat sich in der ImpulsRegion eine Arbeitsgruppe Bauhaus 2009 konstituiert, in der sich alle für die Museen Verantwortlichen zusammengeschlossen haben. Aufgabe und Ziel der Arbeitsgruppe ist die Vorbereitung des Bauhaus-Jahres 2009. Mit dem Zentrum in Weimar werden sich von Jena bis Erfurt die Museen und Ausstellungshäuser gemeinsam mit dem „Aufbruch in die Moderne“ befassen, der in Thüringen eine für ganz Deutschland Maßstäbe setzende Rolle gespielt hat und bereits Mitte der 20er Jahre, insbesondere durch die Vertreibung des Bauhauses Weimar, so folgenreich abgebrochen wurde. Neben den Kulturdirektionen der Städte und des Weimarer Landes wurden durch die Arbeitsgruppe frühzeitig auch die kulturpolitisch Verantwortlichen des Landes in Parlament und Regierung in das Projekt einbezogen. Auch dort stießen wir auf große Bereitschaft, das Bauhaus-Jahr 2009 zur Angelegenheit des Landes zu machen und für die notwendige und angemessene finanzielle Förderung Sorge zu tragen. Das Thüringer Kultusministerium hat inzwischen eine entsprechende Beschlussvorlage für das Landeskabinett erstellt. Die Arbeitsgruppe hat allen potentiellen Beteiligten die Möglichkeit angeboten, zukunftsweisende und tragfähige Konzepte innerhalb des Bauhaus-Jahres 2009 zu verwirklichen.

Stefan Wolf

Vorsitzender der ImpulsRegion Erfurt –Weimar – Jena und Weimarer Land
Oberbürgermeister der Stadt Weimar

Hellmut Seemann

Vorsitzender der Arbeitsgruppe Bauhaus 2009 in der ImpulsRegion Erfurt – Weimar – Jena und Weimarer Land
Präsident der Klassik Stiftung Weimar

Hans-Jürgen Giese
Stellvertretender Vorsitzender der Arbeitsgruppe Bauhaus 2009 in der ImpulsRegion Erfurt – Weimar – Jena und Weimarer Land
Amtsleiter Wirtschaftsförderung und Kulturpflege im Kreis Weimarer Land

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden