Zurück zur Übersicht

»Italien sichten« - Norbert Tadeusz im Neuen Museum Weimar

Ausstellung der Stiftung Weimarer Klassik und Kunstsammlungen,
17. Mai bis 3. August 2003

Mit den facettenreichen »Italien-Sichten« des Düsseldorfer Malers Norbert Tadeusz (Jahrgang 1940) macht das Neue Museum Weimar ab 17. Mai in seiner diesjährigen Sommerausstellung bekannt. Vorgestellt werden 65 großformatige Bilder sowie zahlreiche Zeichnungen, Graphiken und collagierte Photos aus mehr als 30 Jahren, die alle dem Leitthema Italien verschrieben sind. Norbert Tadeusz nähert sich diesem Land in seinen Bildern immer wieder neu und anders, nicht als traditionellem Sehnsuchtsziel, sondern als einer unerschöpflichen Quelle der Inspiration.
Die in Weimar gezeigte retrospektive Schau versammelt Land-schaftsbilder unterschiedlichster Couleur sowie tagebuchartig festgehaltene Szenen, die italienische Alltagskultur und eigenes Erleben reflektieren. An zentraler Stelle finden sich außerdem Beispiele aus der seit 1983 entstandenen Werkgruppe der Schlachttierbilder, mit der der Künstler die früher in Italien übliche Zurschaustellung von Kadavern in den Fleischerläden in monumentalen Ausmaßen festhält. Auch der 1995 begonnene umfangreiche Zyklus der Pferdebilder lebt vom wiederkehrenden Motiv. Die großformatigen Bilder wurden vom Palio, dem berühmten historischen Pferderennen auf der Piazza del Campo in Siena angeregt und frappieren den Betrachter durch zum Teil furiose Stürze von Mensch und Tier. Den Künstler – so beschreibt er es selbst -interessieren dabei weniger inhaltliche, mit dem Motiv verbundene Aussagen, er sucht gezielt nach »optischen Sensationen«, die er in seinen Kompositionen verarbeitet.
Norbert Tadeusz, der in den sechziger Jahren Meisterschüler bei Joseph Beuys war und 1983 den Villa Romana-Preis erhielt, gehört heute zu den markantesten Vertretern figurativer Malerei in Deutschland. Er lebt in Düsseldorf und auf dem Landgut Meleto in Italien. Seit 1991 lehrt er als Professor für »Monumentalbildnerei« an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig. Ausstellungen von ihm waren in den letzten Jahren u.a. in Düsseldorf, Mannheim und Dortmund zu sehen. Die Bilder für die Werkschau in Weimar werden von privaten Leihgebern aus dem In- und Ausland sowie dem Atelier Tadeusz zur Verfügung gestellt.
Die Ausstellung »Norbert Tadeusz. Italien sichten« ist bis zum 3. August täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr zu besichtigen. Führungen werden am 25. Mai, 1. und 29. Juni, 13. Juli sowie 3. August jeweils um 11 Uhr angeboten.
(Katalog zur Ausstellung »Norbert Tadeusz. Italien sichten«, Stiftung Weimarer Klassik und Kunstsammlungen, 2003, 14 Euro)

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden