Zurück zur Übersicht

Jahrestagung des Zentrums für Klassikforschung widmet sich »Konstellationen der Künste um 1800«

Von Donnerstag, 31. März, bis Samstag, 02. April 2011, findet die zweite Jahrestagung des Zentrums für Klassikforschung der Klassik Stiftung Weimar im Festsaal des Goethe-Nationalmuseums statt.

Die Frage nach den spezifischen Differenzen der verschiedenen Kunstgattungen bildet ein zentrales Problemfeld in der ästhetischen Theorie und künstlerischen Praxis um 1800. Während Charles Batteux um die Mitte des 18. Jahrhunderts noch umstandslos die Verwandtschaft und analoge Verfahrensweise aller ›schönen Künste‹ behaupten kann, etabliert sich spätestens mit Lessings ›Laokoon‹ die Differenzierung zwischen wortgebundenen und bildhaften Ausdrucksformen, mithin zwischen zeitlich und räumlich bestimmten Darstellungsmodi. Mit der um 1800 aufkommenden Autonomieästhetik beschleunigt sich das Auseinanderrücken der Künste, die nun nicht länger als konkurrierende Formen der Wirklichkeitsnachahmung, sondern als autarke und selbstbezügliche Zeichensysteme verstanden werden. Freilich führen die gattungsästhetischen Auseinandersetzungen um 1800 nicht nur zu einer klärenden Abgrenzung der verschiedenen Künste, sondern sensibilisieren zugleich auch für die Möglichkeiten wechselseitiger Kombination und Transformation. In der kunsttheoretischen Reflexion des Verhältnisses zwischen Literatur, Bildkunst und Musik liegt der Keim zur erneuten Grenzüberschreitung begründet.

Die Jahrestagung des Zentrums für Klassikforschung beleuchtet die vielfältigen Konstellationen der Künste um 1800. Sie fragt nicht nur nach den Interferenzen zwischen diskursiver Standortbestimmung und künstlerischer Praxis, sondern erkundet auch die gattungsästhetischen Grenzüberschreitungen durch Kombination oder Transformation literarischer, bildkünstlerischer und musikalischer Gestaltungselemente. Die Beiträge in der Sektion ›Exempla classica‹ vergegenwärtigen die Theoriebildungen und künstlerischen Praktiken um 1800 anhand paradigmatischer Werke aus den Sammlungsbeständen der Klassik Stiftung Weimar.

Veranstaltungsdaten
»Konstellationen der Künste um 1800. Reflexionen – Transformationen – Kombinationen«
Jahrestagung des Zentrums für Klassikforschung
31. März bis 02. April 2011
Goethe-Nationalmuseum | Festsaal
Frauenplan 1 | 99423 Weimar

Informationen und Programm
Klassik Stiftung Weimar
Referat Forschung und Bildung
Burgplatz 4 | 99423 Weimar
TEL + 49 (0) 36 43 | 545-561
FAX + 49 (0) 36 43 | 545-569
forschung.bildung@klassik-stiftung.de
svdmzweb01.klassik-stiftung.de

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden