Zurück zur Übersicht

»Jetzt wäre es wohl an der Zeit…«: Vortrag von Kathrin Franz zum Seifersdorfer Tal und Schlosspark Tiefurt

Unter dem Grafen Hans Moritz von Brühl und seiner Gattin Christina (genannt Tina) entstand ab 1781 unweit von Dresden das heute als Seifersdorfer Tal bekannte Gartenkunstwerk, ein Musterbeispiel für einen sentimentalen Garten der Zeit um 1800. Seit 1981 ist der Verein Seifersdorfer Thal e.V., der von Kathrin Franz initiiert und maßgeblich geprägt wurde, bemüht, diesen Landschaftsgarten wiederherzustellen, zu pflegen und zu erhalten. Regelmäßig finden praktische Arbeitseinsätze statt, werden Gelder eingeworben und Veranstaltungen organisiert. Am kommenden Donnerstag, 10. Mai 2012, 18 Uhr, hält Kathrin Franz im Vortragssaal des Schiller-Museums einen Vortrag mit dem Titel »Jetzt wäre es wohl an der Zeit, mir die Rosen und das Strauchwerk von Weimar zu schicken …«. Der Eintritt ist frei.

Ursprünglich wurden in die vorgegebene landschaftliche Situation, ein von dem Flüsschen Große Röder durchzogenes, enges, aber abwechslungsreiches Tal an besonderen Stellen Denkmäler, Hütten, Sitzplätze u.ä. eingefügt, so dass bis 1830 eine Abfolge von über 40 »Bildern« bzw. Gartenszenen entstand. Anfangs existierte keine Gesamtkonzeption, dies änderte sich wahrscheinlich erst nach der Kenntnis der damaligen Weimarer Anlagen in gewisser Weise. Tina von Brühl ließ sich von ihnen inspirieren, ohne dass das großzügige Raumkonzept z.B. des Parkes an der Ilm erreicht werden konnte. Goethe, der die allerorten zu findenden sentimentalen Szenen in Gartenanlagen inzwischen verabscheute, bezeichnete 1795 in einem Brief an Schiller das Tal als »Unwesen«. Erst Karl von Brühl, der Sohn von Moritz und Tina konnte wieder eine freundschaftliche Verbindung mit dem Weimarer Dichter herstellen. Ab der 2. Hälfte des 19 Jahrhunderts setzten Vernachlässigung und Verfall im Seifersdorfer Tal ein.

Kathrin Franz studierte von 1976 bis 1981 an der TU Dresden Landschaftsarchitektur und leitet seit 1991 ein Büro für Landschaftsarchitektur mit dem Schwerpunkt Gartendenkmalpflege in Leipzig. In der Öffentlichkeit wie in der Fachwelt hat Kathrin Franz auf Grund ihrer Forschungen und durch zahlreiche Vorträge und Veröffentlichungen, aber auch wegen ihres langjährigen ehrenamtlichen Engagements für das Seifersdorfer Tal einen anerkannten Ruf.

Veranstaltung

»Jetzt wäre es wohl an der Zeit, mir die Rosen und das Strauchwerk von Weimar zu schicken …«
Das Seifersdorfer Tal und der Schlosspark Tiefurt
Vortrag von Kathrin Franz, Leipzig, im Rahmen der Reihe »Der Landschaftspark und seine Elemente«
Do 10. Mai 2012 | 18:00 Uhr
Schiller-Museum, Vortragsraum

Kontakt

Informationsstand in der Tourist-Information Weimar
Markt 10
99423 Weimar
Telefon: +49 (0) 3643-545-400
Fax: +49 (0) 3643-545-409

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden