Zurück zur Übersicht

Klassik Stiftung erkundet Baugeschichte des Schlossplatzes

Seit heute, 1. Februar, führt die Klassik Stiftung Weimar mit dem Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie auf dem Vorplatz des Stadtschlosses Weimar Schürfgrabungen durch.
Die Ergebnisse dieser Erkundungen sollen in die vorbereitenden Arbeiten für die bauliche und funktionale Ertüchtigung des Stadtschlosses zur neuen Mitte der Klassik Stiftung Weimar einfließen.

Die Untersuchungen auf dem Schlossplatz zielen darauf ab, unterschiedliche Fragestellungen zu klären. Zum einen beabsichtigt die Stiftung, Entscheidungsgrundlagen für das denkmalpflegerische Maßnahmen- und Zielkonzept für die Freiflächengestaltung und eine barrierefreie Erschließung zu erarbeiten. Zum anderen lassen sich in diesem Bereich Fragen zur baugeschichtlichen Entwicklung des Schlosses klären.

Wie punktuelle Untersuchungen im Ostflügel ergeben haben, wurde das sogenannte Grüne Haus, also der Gebäudeteil, der sich von der Sternbrücke aus kommend rechterhand des Gentz´schen Treppenhauses erstreckt, zumindest in Abschnitten auf den älteren Festungsmauern errichtet. Diese sind, soweit dies sichtbar ist, auf dem gewachsenen Fels gegründet. Die späteren Mauern um 1500 wurden offensichtlich nicht mehr auf dem Fels, sondern auf Auffüllungen aufgesetzt. 

Die Klassik Stiftung hat im Schlossinneren bereits einzelne Bohrsondierungen durchgeführt, die erste Anhaltspunkte zur Gründung des Mauerwerks ergeben haben. Gut sichtbare Aufschlüsse über den Verlauf von Gräben und Mauern lassen sich jedoch nur im Außenbereich erlangen. Im Gebäudeinneren überlagern jüngere Schichten, die es aus denkmalpflegerischen Gründen zu erhalten gilt, die zu untersuchenden älteren baulichen Schichten.

Flächige Untersuchungen und bis auf den Fels reichende Bodenaufschlüsse, die tiefergreifende Erkenntnisse zur Situation der gewachsenen baulichen Struktur und deren Gründungssituation erlauben, sind im Ostflügel demzufolge nicht möglich. Sie können nur im ehemals mittelalterlich bebauten Außenbereich und damit auf der Südseite vor dem Südflügel erzielt werden. Hier gab es in der Vergangenheit im oberflächennahen Bereich bereits Veränderungen, bspw. das Verfüllen des Schlossgrabens sowie Störungen infolge eines Bombentreffers, Ablagerungen von Kriegsschutt und ein Kriegerdenkmal.

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden