Zurück zur Übersicht

Klassik Stiftung feiert 10. Geburtstag der Parkhöhle

Die Klassik Stiftung Weimar begeht in diesem Jahr den 10. Geburtstag der Parkhöhle. Während der vergangenen zehn Jahre haben rund 100.000 Weimarer Bürger und Gäste der Stadt die Parkhöhle besucht. In einem bei den bergbaulichen Sanierungsarbeiten entstandenen unterirdischen Hörsaal kam es am 19. September 2001 zu einem ersten »Dialog mit der Erde«, einer von Anfang an vielbesuchten Vortragsreihe mit acht Veranstaltungen pro Jahr mit prominenten Referenten aus ganz Europa, die auch in diesem Jahr fortgesetzt wird.

Dem Gedankenkreis Goethes von einem ganzheitlichen Bild von Kultur und Natur verpflichtet, entstand um 1989 / 1990 die Idee, ein zuvor wissenschaftlich präzise untersuchtes Stollensystem unter dem Park an der Ilm als geologisches, archäologisches bergbaugeschichtliches und stadtgeschichtliches Denkmal museologisch öffentlich zugänglich zu machen.

In den Jahren 1794 – 97 waren die sogenannten Parkhöhlen als Abwasserstollen für eine geplante, dann jedoch nicht gebaute Brauerei in eiszeitlichen Sedimenten, in Travertinen und darunterliegenden Ilmsedimenten, aufgefahren worden. Goethe und sein Sohn August hatten sich mit diesen Gesteinen in einem benachbarten Steinbruch auseinandergesetzt. Während nachfolgender Jahrzehnte gerieten diese Stollen weitgehend in Vergessenheit, bis in den letzten Jahren des Zweiten Weltkrieges in ihnen eine Luftschutzanlage für Weimars Innenstadt eingerichtet wurde.

Am 5. Oktober 1992 begannen die Erschließungsarbeiten in Zusammenarbeit von Klassik Stiftung, der Stadt Weimar und dem Stadtmuseum Weimar. Nach umfangreichen, oft von Finanzproblemen und Zuständigkeitsfragen bedrohten Bergbauarbeiten konnte am 28. Februar 1997 der erste Abschnitt mit einem neukonzipierten Museum der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Der letzte Bauabschnitt vom Hauptstollen zum Mundloch am Nadelöhr wurde termingerecht zum Europäischen Kulturstadtjahr 1999 fertig gestellt. Am 01. Mai 1999 erfolgte die festliche Eröffnung des gesamten museologisch zu nutzenden Stollensystems.

Veranstaltungstermine Vortragsreihe »Dialoge mit der Erde« im unterirdischen Vortragssaal (Mittwoch, 19 Uhr):

Mittwoch, 25. März 2009 
„Nationaler Geotop - Ilmtaltravertine“ Archälogische Betrachtungen (Arbeitstitel)
Dr. Tim Schüler, Weimar (Thüringer Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie)

Mittwoch, 22. April 2009
„… den ganzen Berg bis ins Tiefste befahren …“ Mit Goethe über und untertage im Harz
Dr. Klaus Stedingk, Halle (Landesamt für Geologie und Bergwesen Sachsen-Anhalt)

Dienstag, 12. Mai 2009 (Schülervortrag) und Mittwoch, 13. Mai 2009
„Warum brechen Vulkane aus – und warum tun sie das nicht ständig?“
Juniorprofessorin Dr. Sonja Philipp (Geowissenschaftliches Zentrum der Ernst-August-Universität Göttingen)

Mittwoch, 30. September 2009 (Festvortrag)
"Weimar und die Geologie – von den Anfängen bis zur Parkhöhle"
Prof. Dr. Walter Steiner, Weimar

Mittwoch, 28. Oktober 2009
»„Glück auf” – ein Bergmann erinnert sich an die Auffahrung der Weimarer Parkhöhle als Untertage-Museum« (Arbeitstitel)
Dipl.- Bergbauing. Fehling, Nordhausen (ehem. Direktor der Bergsicherung Ilfeld / Harz)

Mittwoch, 25. November 2009
»Die Tropfsteinhöhle im Herrenberg (Schalkauer Land) –  eine Neuentdeckung beim Eisenbahn-Tunnelbau 2008«
Dr. L. Katzschmann, Dr. S. Schmidt, Dr. J. Wunderlich TLUG

Mittwoch, 9. Dezember 2009 oder 16. Dezember 2009
"Kamtschatka – Feuer und Eis in Sibiriens fernstem Osten" Erlebnisse einer Geo-Expedition
Dipl.-Geophysiker Steffen Graupner, Jena


Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden