Zurück zur Übersicht

Klassik Stiftung nimmt Planungen für ein Tiefdepot der Graphischen Sammlungen auf

Internetseite der Graphischen Sammlungen

In seiner heutigen Sitzung hat der Stiftungsrat der Klassik Stiftung Weimar unter dem Vorsitz von Benjamin-Immanuel Hoff, Chef der Thüringer Staatskanzlei und Minister für Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten, die Stiftung beauftragt, die Planungen für ein Tiefdepot für die Graphischen Sammlungen im südöstlichen Bereich des Stadtschlosses aufzunehmen.

Durch das Hochwasser im Jahr 2013 sind auch in Weimar erhebliche Schäden entstanden. Hiervon waren auch zahlreiche Werke aus den Graphischen Sammlungen der Klassik Stiftung betroffen. Aus dem Hilfsprogramm »Hochwasser 2013« von Bund und Ländern zur Schadensregulierung und Hochwasserprävention stehen Mittel in Höhe von 9,7 Mio. Euro zur Verfügung. Davon sollen 8,4 Mio. Euro für den Bau eines Tiefdepots verwendet werden.

Die Graphischen Sammlungen der Klassik Stiftung Weimar werden derzeit im Goethe-Nationalmuseum und im Büchermagazin der Herzogin Anna Amalia Bibliothek aufbewahrt. Sie zählen mit rund 230.000 Werken zu den bedeutendsten in Deutschland und bieten einen umfassenden Überblick über das graphische Schaffen in Europa vom 15. bis zum 21. Jahrhundert. Mit der Errichtung eines Tiefdepots am Schloss wird neben der Hochwasserprävention durch die Zusammenführung der Sammlungsbestände die Erschließbarkeit und wissenschaftliche Auswertung maßgeblich verbessert. Die heute vom Stiftungsrat auf den Weg gebrachten Planungen stehen hinsichtlich ihrer Realisierung noch unter dem Vorbehalt der üblichen baufachlichen, denkmalpflegerischen und haushaltswirtschaftlichen Prüfungen.

Der Stiftungsrat hat außerdem den Wirtschaftsplan 2017 der Klassik Stiftung beschlossen. Er beruht auf Zuwendungen des Bundes und des Landes in Höhe von jeweils 11,09 Mio. Euro sowie 2,045 Mio. Euro der Stadt Weimar. Die Stiftung rechnet mit Eigeneinnahmen in Höhe von 3,815 Mio. Euro. Der Beschluss steht unter dem Vorbehalt, dass die Haushalte 2017 des Bundes und der Stadt Weimar in Kraft treten.

Für Rückfragen stehen Dr. Julia Glesner (03643 54-104, julia.glesner@klassik-stiftung.de) und Svenja Macht (03643 545-114, svenja.macht@klassik-stiftung.de) Ihnen gern zur Verfügung.

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden