Zurück zur Übersicht

Klassik Stiftung Weimar lädt zum 250. Geburtstag von Friedrich Schiller

Festveranstaltung am Vorabend mit Musik und Buchvorstellung im Stadtschloss

Festveranstaltung am Vorabend mit Musik und Buchvorstellung im Stadtschloss


Am 10. November 2009 jährt sich der Geburtstag Friedrich Schillers zum 250. Mal. Die Klassik Stiftung ehrt den Dichter im Rahmen einer Festveranstaltung am Vorabend des Geburtstages, 09. November, 18.30 Uhr, mit Musik und der Rezitation von Gedichten im Festsaal des Stadtschlosses. Der DNT-Schauspieler Bernd Lange trägt Goethes Terzinen und ausgewählte Gedichte Schillers vor. Musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung durch den Gitarristen Christoph Theusner, ehemaliges Mitglied der Gruppe Bayon. Zudem stellt die Klassik Stiftung die Publikation »Schillers Schädel – Physiognomie einer fixen Idee« vor, die die gleichnamige Ausstellung im Schiller-Museum begleitet. Es sprechen der Präsident der Klassik Stiftung, Hellmut Seemann, und die Herausgeber des Bandes, Dr. Jonas Maatsch und Christoph Schmälzle.

Am Morgen des Geburtstags, 10. November 2009, 11 Uhr, ehrt die Klassik Stiftung gemeinsam mit Schülern des Schiller-Gymnasiums den Dichter mit einer Kranzniederlegung am Theaterplatz. Am Abend, 18 Uhr, hält Dr. Friedrich Dieckmann im Rahmen einer Veranstaltung des Freundeskreises des Goethe-Nationalmuseums e.V. einen Festvortrag im Festsaal des Stadtschlosses.

 
Veranstaltungsdaten
Festveranstaltung zum 250. Geburtstag Friedrich Schillers
Montag, 09. November 2009 | 18:30 Uhr
Stadtschloss Weimar | Festsaal
Burgplatz 4 | 99423 Weimar
Eintritt frei

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden