Zurück zur Übersicht

Klassik Stiftung Weimar zeigt Ausstellung zu Adolf Straube im Weimarer Stadtschloss

>> Zu den Pressebildern

Vom 13. Februar bis 6. April 2014 präsentiert die Klassik Stiftung im Rahmen der Reihe »Varietas – Neues aus den Museen« die Ausstellung »Bildnismedaillon – Bildnisrelief – Bildnisbüste. Adolf Straube – Ein Weimarer Bildhauertalent des 19. Jahrhunderts« im Weimarer Stadtschloss.

Am 25. Februar 2014 jährt sich der Todestag Adolf Straubes (1810–1839) zum 175. Mal. Im Andenken an den Modelleur und Bildhauer präsentiert die Schau Adolf Straube als bedeutenden Porträtisten. Im Bestand der Skulpturensammlung der Klassik Stiftung Weimar befinden sich umfangreiche Teile des künstlerischen Nachlasses von Adolf Straube. Bei dem Gros der Arbeiten handelt es sich um Bildnisse, die er in Form von Medaillons, Reliefs und Büsten ausführte. In der Ausstellung wird eine Auswahl seiner Porträtschöpfungen gezeigt, die seine Entwicklung vom Miniaturisten zum vollplastisch arbeitenden Bildhauer zeigen. Von herausragender Bedeutung sind die nun erstmals öffentlich ausgestellten Punktiermodelle für die lebensgroßen Büsten von Lucas Cranach d. Ä. und Johann Nepomuk Hummel, deren Marmorausführungen das Treppenhaus im Westflügel des Weimarer Schlosses schmücken.

Im Weimar der zwanziger und dreißiger Jahre des 19. Jahrhunderts war der junge Adolf Straube kein Unbekannter. Schon während seines Besuchs der Freien Zeichenschule und den Lehrjahren in Weimar fiel seine große künstlerische Begabung auf, die ihm vielfältige Förderung einbrachte – durch die Weimarer Großherzöge Carl August und Carl Friedrich, durch Goethe und Clemens Wenzeslaus Coudray. Sie alle unterstützten auch seine weitere Ausbildung bei international bedeutenden Künstlern wie Christian Daniel Rauch und Ludwig Wichmann in Berlin sowie David d’Angers in Paris, die Adolf Straube mit Erfolg absolvierte. Unter dem Einfluss Davids gelang ihm die Überwindung der streng klassizistischen Formensprache. An der Schwelle zur Selbständigkeit verhinderte sein früher Tod die zu erwartende Entfaltung seines vielversprechenden künstlerischen Potenzials.

Das Rahmenprogramm zur Ausstellung umfasst Vorträge sowie Familien- und Kuratorenführungen. Den Auftakt bildet eine Familienführung durch die Ausstellung im Stadtschloss mit anschließendem Workshop im Studiolo des Schiller-Museums am Sonntag, 16. Februar, um 14 Uhr. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Die Ausstellungseröffnung findet am Mittwoch, 12. Februar, um 18 Uhr im Festsaal des Stadtschlosses statt. Nach einer Begrüßung durch Prof. Dr. Wolfgang Holler, Generaldirektor Museen der Klassik Stiftung, führt die Kuratorin Dr. Katharina Krügel in die Ausstellung ein.

Ausstellungsdaten
Bildnismedaillon – Bildnisrelief – Bildnisbüste
Adolf Straube – Ein Weimarer Bildhauertalent des 19. Jahrhunderts
13. Februar bis 6. April 2014
Stadtschloss Weimar | Falkengalerie
Burgplatz 4 | 99423 Weimar

Eintritt
Stadtschloss Weimar mit Schlossmuseum
Erw. 7,50 Euro | erm. 6 Euro | Schüler (16–20 J.) 2,50 Euro

Öffnungszeiten
13. Februar bis 29. März Di–So 9.30–16 Uhr
30. März bis 6. April Di–So 9.30–18 Uhr

Besucherinformation
Stand der Klassik Stiftung Weimar in der Tourist-Information
Markt 10 | 99423 Weimar
TEL +49(0) 3643 | 545-400
FAX +49(0) 3643 | 419816
info@klassik-stiftung.de
svdmzweb01.klassik-stiftung.de

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden