Zurück zur Übersicht

Kolleg Friedrich Nietzsche beteiligt sich zu Pfingsten am »Festival Schloss Ettersburg«

Mit zwei Veranstaltungen beteiligt sich das Kolleg Friedrich Nietzsche der Klassik Stiftung Weimar zu Pfingsten am »Festival Schloss Ettersburg«.

Am Samstag, 26. Mai 2012, um 16 Uhr hält Hans Ulrich Gumbrecht den Eröffnungsvortrag zu seinen sechs großen Vorlesungen, die er im Rahmen seines Fellowships am Kolleg Friedrich Nietzsche in Weimar halten wird. Unter dem Titel »Riskantes Denken. Vorschläge zu einer Genealogie des westlichen Intellektuellen« stellt Gumbrecht die Frage, ob es nochmal einen Ort für Intellektuelle in der Gegenwart gibt. Keine rhetorische Frage. Gumbrecht entfaltet im Vortrag das Konzept eines »riskanten Denkens« – verstanden als ein Denken, dass anti-intuitive Elemente und die Produktion von Komplexität emphatisch betont. Fünf weitere Vorträge werden 2013 im Goethe-Nationalmuseums folgen.

Hans Ulrich Gumbrecht, geboren 1948 in Würzburg, ist ein deutsch-amerikanischer Philosoph und Literaturwissenschaftler und lebt in den USA. Er ist Inhaber des Lehrstuhls Komparatistik an der Stanford University. Gumbrecht studierte Romanistik, Germanistik, Philosophie und Soziologie in Deutschland, Spanien und Italien. Er promovierte in Konstanz bei Hans Robert Jauß und wurde mit 26 Jahren Professor an der Universität Bochum. Später wechselte er an die Universität Siegen und wurde 1989 nach Stanford berufen. Zuletzt erschienen: »California Graffiti. Bilder vom westlichen Ende der Welt« (2010), »Unsere breite Gegenwart« (2010), »Stimmungen lesen. Über eine verdeckte Wirklichkeit der Literatur« (2010).

Neben dieser philosophischen Veranstaltung richtet Schloss Ettersburg gemeinsam mit dem Kolleg Friedrich Nietzsche am Dienstag, 29. Mai 2012, um 17.30 Uhr einen Literarischen Salon mit Dr. Asfa-Wossen Prinz Asserate aus.

Asfa-Wossen Asserate, geboren 1948 in Addis Abeba, ist äthiopisch-deutscher Autor und Prinz des äthiopischen Königshauses. Bekannt wurde er durch sein Buch »Manieren« (2003). Er ist ein Großneffe des letzten äthiopischen Kaisers. Prinz Asfa-Wossen besuchte die deutsche Schule in Addis Abeba, studierte in Tübingen und Cambridge Jura, Volkswirtschaft und Geschichte. 1978 wurde er mit einer Arbeit über die äthiopischen Geschichte promoviert. Während der Revolution in Äthiopien 1974 wurde sein Vater hingerichtet und Prinz Asserate gezwungen, in Deutschland zu bleiben, wo er seitdem lebt. Zuletzt erschienen »Integration oder die Kunst, mit der Gabel zu essen« (2011) und »Ein Prinz aus dem Hause David und warum er in Deutschland blieb« (2007). Asserates Buch »Manieren«, das sich mit deutschen Umgangsformen beschäftigt, wurde ein Bestseller. Auf Schloss Ettersburg wird er nach der Lesung im Gespräch sein mit Hellmut Seemann, Präsident der Klassik Stiftung Weimar.

Veranstaltungsdaten
»Festival Schloss Ettersburg. Pfingsten 2012«

Samstag, 26. Mai 2012, 16 Uhr »Riskantes Denken.
Vorschläge zu einer Genealogie des westlichen Intellektuellen«
Vortrag von Prof. Dr. Hans Ulrich Gumbrecht (Stanford)
Schloss Ettersburg | Weißer Saal
Am Schloss 1 | 99439 Ettersburg
Eintritt: 9 €

Dienstag, 29. Mai 2012 , 17.30 Uhr
»Draußen nur Kännchen«
Dr. Asfa-Wossen Prinz Asserate zeigt »deutsche Fundstücke«.
Lesung und Gespräch mit Hellmut Seemann, Präsident der Klassik Stiftung Weimar
Schloss Ettersburg | Weißer Saal
Am Schloss 1 | 99439 Ettersburg
Eintritt: 9 €

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden