Zurück zur Übersicht

Kolleg Friedrich Nietzsche der Klassik Stiftung Weimar veranstaltet Tagung zum Thema »Moderne und Historizität« – Abendvortrag mit Bazon Brock

Vom 11. bis 12. Februar 2009 veranstaltet das Kolleg Friedrich Nietzsche der Klassik Stiftung Weimar die Tagung »Moderne und Historizität«. Im Zentrum der Tagung steht die Reflexion der Moderne des 20. Jahrhunderts – vor allem der künstlerischen Avantgarden und deren Aktualität für die Gegenwart.

Der Begriff der Moderne vereint unterschiedliche Vorstellungskomplexe in sich. So lässt sich die Moderne des 18. Jahrhunderts als Projekt der Aufklärung fassen, die des 19. Jahrhunderts als Fortschrittsprogramm des Industrialisierungsprozesses und die des 20. Jahrhunderts als das der künstlerischen Avantgarden und der Grundlagenkrise der Wissenschaft.

Am Mittwoch, 11. Februar 2009, referiert Dr. Harry Lehmann (Berlin) im Festsaal des Goethe-Nationalmuseums zum Thema »Der Techniklink der Künste. Wie die Industriemoderne die Avantgarde mobilisierte«. Der Vortrag untersucht das Regelkreis-Verhältnis, welches die voranschreitende Industrialisierung und die damit einhergehende soziale Modernisierung mit den künstlerischen Avantgarden einging.

Der Abendvortrag von Prof. Dr. Bazon Brock (Wuppertal) im Festsaal des Goethe-Nationalmuseums am Mittwoch, 11. Februar, 20 Uhr, bildet den Höhepunkt der Tagung. Seine Vorlesung »Gefährliche Unterscheidung zwischen theoretisch und praktisch: Wie das Bauhaus Nietzsches Urteile zur Geltung brachte – Der Wille zum System und ein neuer Weg zum Ja« geht der Frage nach, warum Weimar durch die Gründung des Staatlichen Bauhauses zu Weimar im Jahr 1919 zum „Bethlehem der Moderne“ wurde.

Am Donnerstag, 12. Februar 2009, präsentiert Prof. Dr. Norbert M. Schmitz (Kiel) im Nietzsche-Archiv die These, dass die Historie durch moderne Reproduktionsmedien radikal neu definiert wurde. Vor allem Fotografie und Film – aber auch die industriellen Konzepte des Historismus in Architektur und Design erprobten schon sehr früh den vollkommen freien Umgang mit den historischen Stilen und entwickelten dabei neue symbolische Formen der industriellen Gegenwart.

Neben den hochkarätigen Referenten bereichert der Künstler Peter Wächtler (Brüssel) die Tagung, der aus diesem Anlass die Arbeit »Ein historischer Ausdruck« realisiert. Die Objekte werden an beiden Tagungsorten im Festsaal des Goethe-Nationalmuseums und im Kolleg Friedrich Nietzsche (Nietzsche-Archiv) ausgestellt. 

Das gesamte Programm der Tagung »Moderne und Historizität« finden Sie unter svdmzweb01.klassik-stiftung.de/einrichtungen/kolleg-friedrich-nietzsche/veranstaltungen.html


Veranstaltungsdaten
Tagung des Kollegs Friedrich Nietzsche der Klassik Stiftung Weimar
»Moderne und Historizität«
11. und 12. Februar 2009
Konzeption: Stefan Wilke
Tagungsleitung: Dr. Rüdiger Schmidt-Grépály (Leiter des Kollegs Friedrich Nietzsche), Stefan Wilke (Fellow des Kollegs Friedrich Nietzsche)
Assistenz: Marina Sawall (Wien)
Festsaal des Goethe-Nationalmuseums
Frauenplan 1 | 99423 Weimar
Kolleg Friedrich Nietzsche
Humboldtstraße 36 | 99423 Weimar
Der Eintritt ist frei.

 

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden