Zurück zur Übersicht

Kolleg Friedrich Nietzsche veranstaltet Tagung zur neuen Phänomenologie von Gefühlen

Von Freitag, 28. November 2008 bis Sonntag, 30. November 2008, veranstaltet das Kolleg Friedrich Nietzsche eine Tagung zur neuen Phänomenologie von Hermann Schmitz, die sich mit Gefühlen als Atmosphären beschäftigt. Die in diesem Zusammenhang von Schmitz entwickelte These besagt, dass Gefühle nicht private Seelenzustände sind, sondern Atmosphären in flächenlosen Räumen, vergleichbar denen des Schalls oder der feierlichen Stille. Die These beruht auf der Annahme, dass die Zeit der seit dem Altertum üblichen Aufteilung der empirischen Welt in Außenwelt und Seelen nicht gilt. Für diese strittige These soll die Tagung als Forum dienen.

Im Rahmen der Tagung wird Prof. Dr. Hermann Schmitz am 28. November, 20 Uhr, eine Vorlesung zum Thema »Die abendländische Tradition als Last und Aufgabe« halten. Dabei soll im Mittelpunkt stehen, welche Leistungen und Erträge der drei prägenden Mächte der abendländischen Tradition – Altertum, Mittelalter und Neuzeit – verbindlich und welche verwerflich sind.

Die Phänomenologie bezeichnet eine philosophische Richtung, die als Opposition gegen die akademische Phänomenologie entstand und die die Auffassung vertritt, sich zu den »Sachen selbst« aufzumachen und zu den Phänomenen vorzudringen.

Prof. Dr. Hermann Schmitz war von 1971 bis 1993 ordentlicher Professor am Institut für Philosophie in Kiel.

Das gesamte Tagungsprogramm finden Sie unter svdmzweb01.klassik-stiftung.de/forschung/tagungen/aktuelle-tagungen.html

 
Veranstaltungsdaten
»Gefühle als Atmosphären«
Zur neuen Phänomenologie von Hermann Schmitz
Freitag, 28. November bis Sonntag, 30. November 2008
Festsaal des Goethe-Nationalmuseums
Frauenplan 1 | 99423 Weimar

Tagungsleitung
Dr. Rüdiger Schmidt-Grépály (Leiter des Kollegs Friedrich Nietzsche)
Dipl. Künstler, cand. phil. Stefan Wilke (Fellow des Kollegs Friedrich Nietzsche)
Assistenz
stud. phil. Marina Sawall (Wien)

Vorlesung von Prof. Dr. Hermann Schmitz, Kiel
»Die abendländische Tradition als Last und Aufgabe«
Freitag, 28. November | 20 Uhr
Goethe-Nationalmuseum, Festsaal
Frauenplan 1 | 99423 Weimar

Gäste sind herzlich willkommen.

 

Für weitere Informationen steht Ihnen Saskia Helin unter den Telefonnummern  +49 (0) 3643 | 545-113 und +49 (0) 172 | 79 999 59 zur Verfügung.

 

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden