Zurück zur Übersicht

»Kultur im Umbruch«: 10. Jahrestagung des Fachverbands Kulturmanagement befasst sich mit dem umfassenden Wandel im Kulturbereich

Zum Tagungsflyer

Vom 19. bis 21. Januar 2017 findet die 10. Jahrestagung des Fachverbands für Kulturmanagement e.V. in Weimar statt. In ihrem Zentrum stehen Migration, Digitalisierung und Globalisierung als treibende Kräfte in der Neuordnung des kulturellen Feldes. Die Tagung diskutiert, wie sich Praktiken, Institutionen und Arbeitsbedingungen in der Kulturproduktion und Kulturkonsumption fundamental gewandelt haben. Ausrichter der Tagung ist der Fachverband Kulturmanagement e.V. in Kooperation mit dem Studienfach Kulturmanagement an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar und der Klassik Stiftung Weimar.

Eine Vielzahl namhafter Referentinnen und Referenten sowie Tagungsgäste hat sich für die Vorträge und Diskussionen im Stadtschloss Weimar, im Festsaal des Goethe-Nationalmuseums sowie im Studienzentrum der Herzogin Anna Amalia Bibliothek angemeldet. Die Tagung leiten der Weimarer Kulturmanagement-Professor Dr. Steffen Höhne, Dr. Julia Glesner von der Klassik-Stiftung Weimar sowie Prof. Dr. Volker Kirchberg, Vorsitzender des Fachverbandes Kulturmanagement. Medienpartner ist das in Weimar ansässige Kulturmanagement Network. Finanziell unterstützt wird die Tagung von der Ernst Abbe-Stiftung in Jena.

Impulsreferate halten neben Steffen Höhne auch Dieter Haselbach von der Philipps-Universität Marburg, Jürgen Bolten von der FSU Jena, Martin Zierold von der Karlshochschule Karlsruhe und Tobias Knoblich, Kulturdirektor der Stadt Erfurt. Weitere Referentinnen und Referenten für die Themengebiete »Transformation der Institutionen«, »Transformation und Publikum«, »Transformation der Kulturfinanzierung«, »Herausforderung Digitalisierung«, »Nachhaltigkeit in Kulturmanagement und Kulturpolitik« sowie »Transformation zwischen Kultur und Ökonomie« werden aus ganz Deutschland, der Schweiz und Polen erwartet.

Das Tagungsthema »Kultur im Umbruch« markiert, dass sozioökonomische, demographische und technologische Entwicklungen Kulturpolitik und Kulturfinanzierung vor große Herausforderungen stellen. Betroffen sind davon kulturell-künstlerische Produktion, Distribution und Rezeption (z. B. durch TTIP, Kulturgutschutzgesetz, neue Technologien etc.). Vor diesem Hintergrund zeichnet sich eine sektorale Neuverortung und Neubestimmung ab, in der auch die Kräfteverhältnisse zwischen öffentlich-rechtlichen, privatwirtschaftlich-kommerziellen und zivilgesellschaftlichen Akteuren und Institutionen neu ausgehandelt werden.

Im Tagungsflyer heißt es dazu: »Diese Transformation verlangt einen Umbau des gesellschaftlichen Kultursystems und seiner Institutionen. Allerdings werden die kulturpolitischen Debatten – ungeachtet dieser Umbrüche – immer noch von alten Rezepten wie »Kultur für alle« oder dem der gleichen Logik verpflichteten »Bitterfelder Weg« dominiert. Dabei werden häufig Wachstumsparadigmen vertreten, die eine Ausweitung der selbstreferentiellen und -legitimierenden Hochkulturlogik (»Theater muss sein!«) propagieren und so an den gesamtgesellschaftlichen Transformationsprozessen vorbei argumentieren bzw. diese verschleiern. Statt weiter auf Besitzstandswahrung zu setzen und in tradierten Strukturen zu verharren, möchte die 10. Jahrestagung in Weimar das Feld der kulturellen Praxis öffnen und die zentralen Herausforderungen diskutieren, vor denen Kultursystem und Kulturinstitutionen in der Gesellschaft stehen. Hierzu gehören sowohl wettbewerbsrelevante Veränderungen im Kulturbereich, Wertewandel und Steuerungsveränderungen, Angebots- und Nachfragediversifizierung als auch Herausforderungen der (juristischen) Kulturpraxis zwischen Transnationalisierung, staatlicher Protektion und einem sich erweiternden Kunstfeld.«

Weiterer Pressekontakt:
Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar
Presseabteilung • PF 25 52 • 99406 Weimar
www.hfm-weimar.de
Pressesprecher: Jan Kreyßig, Tel. 03643-555159
presse@hfm-weimar.de

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden