Zurück zur Übersicht

»Leidenschaft, Funktion und Schönheit« – Rahmenprogramm zur Ausstellung startet am Sonntag mit musikalisch-literarischem Nachmittag

 >> alle Veranstaltungen des Rahmenprogrammes

Mit 6.000 Besuchern seit der Eröffnung am 23. März ist die Ausstellung »Leidenschaft, Funktion und Schönheit. Henry van de Velde und sein Beitrag zur europäischen Moderne« ein großer Erfolg.

Am kommenden Sonntag, 7. April, um 16 Uhr beginnt das Rahmenprogramm zur Ausstellung mit einer Lesung und einem Konzert im Nietzsche-Archiv. Sebastian Kowski, Mitglied des Stuttgarter Schauspiels, liest unter anderem aus dem bislang unveröffentlichten Briefwechsel zwischen Harry Graf Kessler und Elisabeth Förster-Nietzsche, aus Henry van de Veldes Autobiographie sowie aus den Tagebüchern Kesslers. Die Quellen geben Aufschluss über van de Veldes und Kesslers Verhältnis zum Nietzsche-Archiv in der Zeit um 1900 bis etwa 1913. Friederike Thom, Gesang, und Dominik Beykirch, Klavier, bringen Kompositionen von Friedrich Nietzsche zu Gehör.

Am Freitag, 12. April, um 18 Uhr findet der erste von vier Vorträgen im Neuen Museum Weimar statt. Unter dem Titel »Van de Velde hautnah« referiert der Van-de-Velde-Sammler und -Forscher Hans Dieter Rieder.

Literatur, Kunst und Musik spielten für den belgischen »Alleskünstler« Henry van de Velde zeitlebens eine wichtige Rolle. Das umfangreiche Rahmenprogramm zur Ausstellung umfasst neben Vorträgen und Buchpräsentationen auch Konzerte, Lesungen und kulinarische Themenabende. Die Veranstaltungen finden zum überwiegenden Teil an Orten statt, die für Henry van de Veldes Weimarer Jahre von großer Bedeutung waren. Orte, an denen er als Architekt und Inneneinrichter Spuren hinterlassen, wo er gelebt und gearbeitet hat: das Haus Hohe Pappeln, das Weimarer Wohnhaus der Familie van de Velde, das Nietzsche-Archiv, für das er gleich nach seiner Ankunft in Weimar den Auftrag zur Umgestaltung erhielt, das sogenannte Van-de-Velde-Werkstattgebäude der heutigen Bauhaus-Universität Weimar, seinerzeit Kunstgewerbeschule, wo sein Atelier eingerichtet war, oder das geräumige Stadthaus des Grafen Dürckheim-Montmartin, die Villa Dürckheim.

Noch bis zum 23. Juni 2013 präsentiert die Ausstellung »Leidenschaft, Funktion und Schönheit« den flämischen Architekten und Designer Henry van de Velde im Neuen Museum Weimar mit mehr als 700 Exponaten und auf einer Fläche von rund 1.400 Quadratmetern als einflussreichen Gestalter der Moderne. Mit der Ausstellung beteiligt sich die Klassik Stiftung Weimer an einer Kooperation der Impulsregion Erfurt-Weimar-Jena. Sie findet in Zusammenarbeit mit den Musées royaux d’Art et d’Histoire in Brüssel statt.

Veranstaltungsdaten
»Kessler, van de Velde und das Nietzsche-Archiv«
Lesung mit Sebastian Kowski
Friederike Thom, Gesang | Dominik Beykirch, Klavier
Sonntag, 7. April 2013, 16 Uhr
Nietzsche-Archiv
Humboldtstraße 36 | 99425 Weimar
Eintritt: Erw. 8€ | erm. 5€

Ausstellungsdaten
»Leidenschaft, Funktion und Schönheit.
Henry van de Velde und sein Beitrag zur europäischen Moderne«
Noch bis 23. Juni 2013
Neues Museum Weimar
Weimarplatz 5 | 99423 Weimar
Di–So 10–18 Uhr

Besucherinformation
Stand der Klassik Stiftung Weimar in der Tourist-Information
Markt 10 | 99423 Weimar
Tel +49(0) 3643 | 545-400
Fax +49(0) 3643 | 419816
info@klassik-stiftung.de
svdmzweb01.klassik-stiftung.de

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden