Zurück zur Übersicht

»Lot und seine Töchter« – Kunstgespräch im Schlossmuseum ist Franz Gareis’ Kopien nach Guercino gewidmet

Die alttestamentliche Szene »Lot und seine Töchter« steht im Mittelpunkt der Matinee »Sichtbarer Glaube – Söhne und Töchter in der religiösen Kunst« am Sonntag, 18. März 2012, im Schlossmuseum Weimar.

Das Kunstgespräch wird auf der Beletage im Tafelzimmer geführt, dessen Hauptschmuck zwei großformatige Gemälde, Kopien nach den in Dresden befindlichen Werken des italienischen Barockmalers Guercino (1591–1666), bilden. Charakteristisch für Giovanni Francesco Barbieris (Il Guercino) Malerei sind, ähnlich wie bei Caravaggio, die starken Hell-Dunkel-Kontraste. Der Schöpfer der exzellenten Kopien ist Franz Gareis (1775–1803), der um 1800 die Gemälde vermutlich im Auftrag von Herzog Carl August ausführte. Beim Wiederaufbau des Weimarer Residenzschlosses konnten sie in die Wände des Speisezimmers auf der Beletage eingelassen werden. Eine der Bildvorlagen zu »Lot und seine Töchter« schuf der von Goethe hoch geschätzte Guercino 1651. Im Alten Testament wird die Flucht von Lots Familie in die Berge beschrieben. Lots Frau war beim Zurückblicken auf die untergehenden Städte Sodom und Gomorrha, an deren Stelle das Tote Meer entstand, zur Salzsäule erstarrt. Da Lots Töchter Angst hatten, kinderlos zu bleiben, gaben sie dem Vater Wein und legten sich zu ihm. Im Vergleich zum Aussterben des ganzen Geschlechts erschien ihnen der Inzest als das kleinere Übel.

Prof. Dr. Martin Winter, evangelisch-lutherischer Theologe, und Dr. Gert-Dieter Ulferts, Kunsthistoriker und Abteilungsleiter der Kunstsammlungen bei der Klassik Stiftung, werden das Gemälde, dem der alttestamentliche Text aus dem Ersten Buch Mose zu Grunde liegt, aus theologischer und kunsthistorischer Sicht betrachten und für ein offenes Gespräch zur Verfügung stehen. Musikalisch begleitet Luis Javier Londoño das Kunstgespräch auf der Djembe.

Veranstaltungsdaten
Durch eine unmoralische Tat die Zukunft sichern?
»Lot und seine Töchter« von Franz Gareis, Kopien nach Guercino (um 1800)
Sonntag, 18. März 2012 | 11 Uhr
Stadtschloss Weimar
Burgplatz 4 | 99423 Weimar
Eintritt: Erw. 3€ | Schüler 1€
Theologe: Prof. Dr. Martin Winter
Kunsthistoriker: Dr. Gert-Dieter Ulferts
Musik: Luis Javier Londoño, Djembe

Besucherinformation
Stand der Klassik Stiftung Weimar in der Tourist-Information
Markt 10 | 99423 Weimar
Tel: 0 36 43 | 545-400
Fax: 0 36 43 | 41 98 16
E-Mail: info@klassik-stiftung.de

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden