Zurück zur Übersicht

»Mäzene! Mäzene!« – Klassik Stiftung bedankt sich am 26. November bei privaten und staatlichen Förderern

Mit der Veranstaltung »Mäzene! Mäzene!« am Samstag, 26. November, um 17 Uhr bedankt sich die Klassik Stiftung Weimar bei ihren staatlichen und privaten Förderern, Stiftern und Freunden. Im Festsaal des Stadtschlosses Weimar präsentiert die Stiftung exemplarisch herausragende Ankäufe und Schenkungen der Jahre 2010 bis 2016. Hervorzuheben ist hierbei die Unterstützung der Kulturstiftung der Länder, die immer wieder wichtige Erwerbungen dadurch ermöglichte, dass sie sich beherzt zu einer Förderung entschlossen hat.

Nach der Begrüßung durch den Präsidenten Hellmut Seemann sprechen Isabel Pfeiffer-Poensgen, Generalsekretärin der Kulturstiftung der Länder, und Frank Druffner, stellvertretender Generalsekretär der Kulturstiftung der Länder. Wolfgang Holler, Generaldirektor der Museen der Klassik Stiftung, führt in die Präsentation der ausgewählten Objekte ein, die im Anschluss zu besichtigen ist.

»Die Klassik Stiftung Weimar ist ein Kosmos der Kunst, Wissenschaft und Bildung,« sagt Isabel Pfeiffer-Poensgen. »Ihre Sammlungen strahlen weit über die Grenzen Deutschlands hinaus und verdienen jede mögliche Unterstützung. Deshalb hat sich die Kulturstiftung der Länder seit 1992 immer wieder für sie engagiert: Damals haben wir den Ankauf eines Briefkonvoluts von Friedrich Nietzsche unterstützt, und es ist ein schönes Zeichen der Kontinuität, dass zuletzt wieder ein Nietzsche-Autograph, eingelegt in den vierten Teil des ›Zarathustra‹, mit Hilfe der Kulturstiftung für das Goethe- und Schiller-Archiv gesichert werden konnte. Wir freuen uns, dass die fast 25-jährige intensive Verbindung  zwischen unserer Einrichtung und der Klassik Stiftung den Anlass zu einer Würdigung der Kulturförderung in Weimar gibt.«

Die Sammlungen und Bestände der Klassik Stiftung konnten sich durch die Förderung der letzten Jahre um etliche Kunstwerke und andere Objekte erweitern. Zu sehen ist unter anderem ein »rundes Döschen für Pulver« von Friedrich Schiller, das vermutlich aus der Hoffmanns Apotheke am Markt in Weimar stammt. Auch eine Studie des Künstlers Eugène Delacroix zu Johann Wolfgang Goethes »›Faust I – Trinkgelage in ›Auerbachs Keller‹« (um 1826) ist eines der präsentierten Objekte. Der »Stuhl B 33 mit hellblauer Eisengarn-Bespannung«, von Marcel Breuer gestaltet und hergestellt von den Gebrüder Thonet, von 1927/28 ist ebenfalls im Festsaal ausgestellt. Zur Auswahl zählt auch das Gemälde »In der römischen Campagna: Blick auf ein Gehöft an einer Steinbrücke« (um 1787/88) von Goethe. Aus den Beständen der Herzogin Anna Amalia Bibliothek ist unter anderem aus der Almanachsammlung Arthur Goldschmidts »Almanach und Taschenbuch zum geselligen Vergnügen« zu sehen, das Wilhelm Gottlieb Becker 1800 in Leipzig herausgab. Zu den Ausstellungsstücken gehört auch ein Privatdruck des vierten Teils »Also sprach Zarathustra. Ein Buch für Alle und Keinen«, bei dem Friedrich Nietzsches eigenhändige Korrekturen auf einem separaten Blatt beiliegen und  nun Nietzsches Nachlass im Goethe- und Schiller-Archiv ergänzt. Das jüngst erworbene Ensemble aus Buch und Manuskriptblatt wird zur Veranstaltung erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Das Sammeln und Bewahren herausragender, für die Weimarer Kultur- und Ideengeschichte wichtiger Kulturgüter ist fundamentale Aufgabe der Klassik Stiftung. Unterstützung erfährt sie bei der Erfüllung dieser immer schwieriger werdenden Aufgabe durch öffentliche und private Förderer seit vielen Jahren in großzügiger Weise. Staatliche Kulturförderung und bürgerschaftliches Mäzenatentum sind die Basis, um das Weltkulturerbe Weimar zu erhalten.

Für Rückfragen stehen Dr. Julia Glesner (03643 54-104, julia.glesner@klassik-stiftung.de) und Svenja Macht (03643 545-114, svenja.macht@klassik-stiftung.de) Ihnen gern zur Verfügung.

Veranstaltungsdaten

»Mäzene! Mäzene!«
Private und staatliche Kulturförderung der Jahre 2010 bis 2016
Samstag, 26. November 2016 | 17 Uhr
Stadtschloss Weimar | Festsaal
Burgplatz 4 | 99423 Weimar

Alle Interessierten können die ausgewählten Objekte am darauffolgenden Tag im Stadtschloss besichtigen.

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden