Zurück zur Übersicht

Marina Achenbach stellt in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek ihr Buch »Ein Krokodil für Zagreb« vor

Am Mittwoch, 8. November, um 18 Uhr stellt Marina Achenbach im Gespräch mit Hellmut Seemann ihren Roman »Ein Krokodil von Zagreb« im Studienzentrum der Herzogin Anna Amalia Bibliothek vor. Der Eintritt ist frei.

In ihrem Buch blättert die Autorin das Jahrhundertleben ihrer Mutter auf: Das Mädchen Seka aus Sarajevo reitet mit dem Vater in bosnische Bergdörfer. In den 1930er-Jahren trifft sie als junge Journalistin in Zagreb auf den deutschen Emigranten, einen Mann vom Theater mit einem Krokodil. Ado ist der jüngste Sohn einer adligen, kaisertreuen Landratsfamilie, aber ein Rebell und Kommunist. Sie verlieben sich, zwei Kinder werden geboren. Als deutsche Truppen in Zagreb einziehen, verschlägt es sie ins Kriegsberlin und weiter in den Norden an die kühle Ostsee. Seka und Ado verlieren einander, sie findet ihn im KZ-Außenlager Leuna wieder und schleust ihn unerschrocken gegen eine Packung Zigaretten für eine Nacht nach draußen. Nach Kriegsende richten sie ihre Hoffnungen auf die DDR. Sie gehen nach Weimar, um eine freie, moderne Theaterschule aufzubauen. Doch die Familie wird erschüttert. Eine Rückkehr nach Zagreb scheitert, Seka findet sich im Westen wieder. Im belagerten Sarajevo der 1990er sehen Tochter und Sohn Jugoslawien blutig zerfallen. In Deutschland wird Seka noch lange leben und immer wieder jene finden, die wie sie die Verhältnisse ändern wollen.

Marina Achenbach, geboren 1939 in Zagreb, ist in der DDR aufgewachsen. Sie studierte Slawistik in München, Tübingen und Moskau studiert und arbeitete als Übersetzerin für Russisch und Serbokroatisch sowie für den polnisch-deutschen Kulturaustausch. Sie war Mitbegründerin der Wochenzeitung »Der Freitag« und drehte Dokumentarfilme für den Westdeutschen Rundfunk. Marina Achenbach lebt in Berlin.

Für die Veranstaltung steht nur eine begrenzte Anzahl an Sitzplätzen zur Verfügung. Eine vorherige Anmeldung ist nicht möglich.

Veranstaltungsdaten

»Ein Krokodil für Zagreb«
Lesung und Gespräch mit Marina Achenbach
Mittwoch, 8. November 2017 ? 18 Uhr
Herzogin Anna Amalia Bibliothek ? Studienzentrum (Bücherkubus)
Platz der Demokratie 4 | 99423 Weimar
Der Eintritt ist kostenfrei.
Die Sitzplätze sind begrenzt. Eine Voranmeldung ist nicht möglich.

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden