Zurück zur Übersicht

Matinée »Sichtbarer Glaube« präsentiert »Sturz der gefallenen Engel«

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe »Sichtbarer Glaube« laden die Klassik Stiftung Weimar und die Kirchengemeinden Weimars am Sonntag, 21. Februar 2010, 11 Uhr, in die Falkengalerie des Stadtschlosses ein. Die Handzeichnung »Sturz der gefallenen Engel« eines unbekannten Künstlers aus dem 16. Jahrhundert steht im Mittelpunkt der Veranstaltung. Unter dem Titel »Als der Träger des Lichtes im Reich der Finsternis versank« thematisiert die Bildbetrachtung die Verbannung des abtrünnigen Engels Luzifer durch den Erzengel Michael. Die Zeichnung stammt aus der Kunstsammlung von Johann Wolfgang von Goethe. Die kunsthistorischen Betrachtungen von Dr. Nadja Lowitzsch, Mitarbeiterin der Klassik Stiftung Weimar, werden durch die theologischen Erläuterungen Mihail Rahrs, Pfarrer der russisch-orthodoxen Gemeinde Weimar, ergänzt. Goerg Bölk begleitet die Matinée auf der Tuba mit Werken von Johann Sebastian Bach, Leonid Bashmakov und Krzysztof Penderecki.

Veranstaltungsdaten
Matinée »Sichtbarer Glaube. Himmlische Boten – Begegnungen mit Engeln«
Als der Träger des Lichtes im Reich der Finsternis versank
»Sturz der gefallenen Engel« von einem unbekannten Zeichner nach Christoph Schwarz (um 1595)

Theologe: Mihail Rahr (russ.-orth.)
Kunsthistorikerin: Dr. Nadja Lowitzsch, Klassik Stiftung Weimar
Musik: Georg Bölk (Tuba)

Sonntag, 21. Februar 2010 | 11 Uhr
Schlossmuseum Weimar
Burplatz 4 | 99423 Weimar

Eintritt: 3,00 € / Schüler 1,00 €

Besucherinformation
Markt 10
Tel 03643 | 545-400
Fax 03643 | 41 98 16
info@klassik-stiftung.de
svdmzweb01.klassik-stiftung.de

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden