Zurück zur Übersicht

»Meisterwerke des späten Klassizismus« – Graphische Sammlungen Weimar laden am Wochenende zu Sonderführungen ins Goethe-Nationalmuseum ein

Zu den Pressebildern

Am kommenden Samstag und Sonntag, 7. und 8. November, laden die Graphischen Sammlungen der Klassik Stiftung Weimar zu einer Kabinettausstellung in die Studiensäle des Goethe-Nationalmuseums ein. In vier Sonderführungen stellen Prof. Dr. Hermann Mildenberger, Serena Zanaboni, Margarete Oppel und Viola Geyersbach ausgewählte Kunstwerke des späten Klassizismus vor.

Unter dem Titel »Mythos und Idealismus« können Besucher am Wochenende Arbeiten von Ernst Christian Johann Friedrich Preller d. Ä. (1804–1878), Bonaventura Genelli (1798–1868), Arnold Böcklin (1827–1901), Sascha Schneider (1870–1927) und Franz von Stuck (1863–1928) bewundern. Ihre Werke bezeugen die Komplexität und Vielfalt klassizistischer Motive ebenso wie die fortwirkende Inspiration des Klassizismus. Insgesamt präsentiert die Ausstellung 23 Zeichnungen und Gemälde aus der Zeit von 1818 bis zum Ende des 19. Jahrhunderts. Die Teilnahme an den Führungen ist kostenfrei. Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl bitten wir um Voranmeldung per E-Mail an museen@klassik-stiftung.de.

Der Spätklassizismus entstand Ende der 1820er Jahre in den kulturellen Zentren Europas. Als Wiege der deutschen Klassik nahm Weimar dabei eine Vorreiterrolle ein. Johann Wolfgang von Goethe und Großherzog Carl August beeinflussten diese Entwicklung entscheidend. Im Jahr 1826 sandten sie den jungen Maler Friedrich Preller nach Italien und ermöglichten ihm ein Kunststudium in Mailand und Rom sowie Studienreisen nach Ober- und Süditalien. Nach seiner Rückkehr 1831 bemühte sich Preller nicht zuletzt auch als Lehrer an der Zeichenakademie der ›Freyen Fürstlichen Zeichenschule‹, Weimar zu einem Zentrum spätklassizistischer Kunst zu machen. Auf seinen Rat hin berief Großherzog Carl Alexander 1859 Bonaventura Genelli als Kunstprofessor an die fürstliche Zeichenschule. Das engagierte Wirken des deutschen Malers und Graphikers trug wesentlich zur Blüte des Spätklassizismus in Weimar bei.

Anlass der Ausstellung im Goethe-Nationalmuseum ist das »Wochenende der Graphik«, das das Netzwerk Graphischer Sammlungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz 2015 bereits zum siebten Mal veranstaltet.

Weitere Informationen zum »Wochenende der Graphik«

Veranstaltungsdaten
»Mythos und Idealismus. Meisterwerke des späten Klassizismus in Weimar«
Sonderführungen mit Prof. Dr. Hermann Mildenberger, Serena Zanaboni, Margarete Oppel und Viola Geyersbach
Samstag, 7. November 2015 | 11 Uhr und 14.30 Uhr
Sonntag, 8. November 2015 | 12.30 Uhr und 14.30 Uhr
Goethe-Nationalmuseum | Studiensäle | 1. Obergeschoss
Frauenplan 1 | 99423 Weimar
Maximale Teilnehmerzahl: 20 Personen
Anmeldung erforderlich per E-Mail an museen@klassik-stiftung.de

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden