Zurück zur Übersicht

Musäus-Schüler engagieren sich auch für den Ilm-Park

 

Im Rahmen der Umweltbildung engagieren sich am Donnerstag, 07. Juni, Schüler der Klasse 7a der Staatlichen Regelschule Carl-August-Musäus in Weimar für den Ilmpark. Von 13 bis 15:30 Uhr sammeln sie mit ihrer Lehrerin Grit Ortelbach liegen gebliebenen Müll und führen ihn der regulären Entsorgung zu. Die Musäus-Schule verteidigt seit Mitte der 90er Jahre bisher jedes Jahr aufs Neue erfolgreich ihren Titel als "Umweltschule in Europa" durch aktives Engagement ihrer Schüler, deren Lehrer und Eltern.
Der Schule selbst ist eine gesunde und saubere Umwelt wichtig. Dies zeigt sich nicht nur in einem bewussten Umgang mit Energie- und Rohstoffressourcen, sondern auch in gemeinsamen Arbeitseinsätzen aller Schulbeteiligter, wie z.B. den alljährlichen Subbotnik-Aktionen. Diesmal am 12. Mai und 02. Juni unter Beteiligung von wieder weit mehr als 100 Personen.
In enger Kooperationen mit dem lokalen Revierförster Jürgen Hagemann wurden die Aktivitäten nachhaltigen Handelns seit Jahren auch auf den "Webicht", "Wilden Graben" und das an das Schulgelände grenzende Naturschutzgebiet "Paradies" ausgedehnt. Zunehmend werden auch illegal entsorgte Gartenabfälle zum Problem. Sie verschandeln nicht nur die Landschaft und riechen unangenehm, sondern schädigen auch massiv Baumwurzeln. Letztlich trägt so englischer Zierrasen zum Baumsterben bei.

 
Zum Hintergrund

Das Engagement der Musäus-Schule ist Teil der Initiative "Saubere Parks", die kürzlich als eine Kooperation von der Stadt Weimar, der Klassik Stiftung Weimar und dem Förderverein Grüne Wahlverwandtschaften e.V. ins Leben gerufen wurde. Mit der Initiative möchten die Kooperationspartner auf den leider nicht immer pfleglichen und oft gedankenlosen Umgang mit den Parks und Gärten in Weimar aufmerksam machen. Durch achtlos hinterlassenen Müll, durch Graffiti und Schmierereien, durch beschädigte Pflanzen, Bänke und Zäune entsteht für Stadt wie Stiftung sowohl finanzieller als auch personeller Mehraufwand. Während der ersten Aktionswoche sammelten die Gärtner im Park an der Ilm sammelten auf einer Fläche von 1,8 ha insgesamt 15 Säcke Müll ein. Auf den Wiesen vor dem Tempelherrenhaus und vor dem Reithaus blieben in der letzten Woche somit rund 900 Liter Abfall liegen. Im Weimarhallenpark, der ca. 4,4 ha umfasst, zählten Mitarbeiter der Stadt 13 Säcke voll Müll und mussten somit etwa 600 Liter Abfall aufsammeln.

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden