Zurück zur Übersicht

»Nach Weimar zieht es die Deutschen gewaltig hin« – Vortrag beleuchtet die Beziehung von Robert und Clara Schumann zur Klassikerstadt

Zu einem Vortrag lädt die Freundesgesellschaft des Goethe- und Schiller-Archivs e. V. am Donnerstag, 15. April 2010, 18 Uhr, in das Schiller-Museum ein. Wolfgang Seibold spricht über die Beziehung von Robert und Clara Schumann zu Weimar. Anhand von Bild- und Klangbeispielen stellt der Musikwissenschaftler einzelne Besuche vor, unter anderem zwei Begegnungen bei Goethe, die erste gemeinsame »Künstlerfahrt« des frisch verheirateten Paares Robert und Clara Schumann 1841 sowie das Oktober-Konzert 1854, in dem Clara Schumann unter der Leitung von Franz Liszt das Klavierkonzert ihres Gatten spielte.

Der Schulmusiker und Musikwissenschaftler Wolfgang Seibold promovierte 2005 mit der Arbeit »Robert und Clara Schumann in ihren Beziehungen zu Franz Liszt. Im Spiegel ihrer Korrespondenz und Schriften«.


Veranstaltungsdaten
»Nach Weimar zieht es die Deutschen gewaltig hin« – Robert und Clara Schumann in Weimar
Vortrag von Dr. Wolfgang Seibold, Waldbronn
Donnerstag, 15. April 201o | 18 Uhr
Schiller-Museum | Vortragssaal
Schillerstr. 12 | 99423 Weimar
Der Eintritt ist frei

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden