Zurück zur Übersicht

Nächstes Konzert der Reihe »Klingendes Schloss« beleuchtet die Entwicklung des Hammerflügels im 19. Jahrhundert

>>Zum Programmflyer

Am Sonntag, 23. Juni, um 11 Uhr findet das zweite Konzert in der Reihe »Klingendes Schloss« statt. Im Festsaal des Weimarer Stadtschlosses spielt der Pianist und Restaurator Gert Hecher Werke von Johann Nepomuk Hummel (1778–1837), Ludwig van Beethoven (1770–1827), Franz Schubert (1797–1828), Robert Schumann (1810–1856), Johannes Brahms (1833–1897), Franz Liszt (1811–1886) und Richard Wagner (1813–1883). Auf zehn Instrumenten der Sammlung Beetz wird er dabei die Entwicklung des Hammerflügels im 19. Jahrhundert nachzeichnen.

Gert Hecher studierte Musik an der ehemaligen Hochschule für Musik und darstellenden Kunst in Wien. Als Pianist machte er sich in weltweiten Konzerten insbesondere mit seinen Interpretationen klassischer und romantischer Klaviermusik auf historischen Instrumenten einen Namen. Neben seiner Tätigkeit als Pianist spezialisierte sich Hercher auf die Restaurierung historischer und früher moderner Klaviere. In seinem Wiener Atelier arbeitet er seit 1993 unter anderem für das Technische Museum Wien, die Sammlung alter Musikinstrumente des Kunsthistorischen Museums in Wien, das Brahmsmuseum Mürzzuschlag und das Schubertmuseum Schloß Atzenbrugg.

Im Rahmen der Konzertreihe »Klingendes Schloss« laden die Klassik Stiftung Weimar und die Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar noch bis Oktober zu Konzerten ein, in denen die Sammlung historischer Hammerflügel im Weimarer Schlossmuseum vorgestellt wird. Die diesjährige Folge von Konzerten liefert Beispiele für die bauartbedingten Klangunterschiede der Tasteninstrumente und zeigt, wie die Kompositionen Beethovens, Schuberts oder Liszts in den Konzertsälen des 19. Jahrhunderts geklungen haben mögen.

Programm am 23. Juni

Hammerflügel von John Broadwood & Sons, London 1808
Johann Nepomuk Hummel (1778–1837)
Sonate Es-Dur, 1.Satz (Allegro con brio)

Lyraflügel von Johann Christian Schleip, Berlin um 1823
Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Bagatellen G-Dur, g-Moll und Es-Dur op. 126/1-3

Hammerflügel von Johann Fritz, Wien um 1830
Franz Schubert (1797–1828)
Impromptu As-Dur D. 935/2 (op. 142/2)

Hammerflügel von Pleyel, Paris um 1843
Robert Schumann (1810–1856)
Intermezzo aus dem »Faschingsschwank in Wien« op. 26/4

Hammerflügel von Friedrich Hoxa, Wien um 1840
Robert Schumann (1810–1856)
Romanze Fis-Dur op. 28/2

Hammerflügel von Johann Baptist Streicher & Sohn, Wien 1871
Johannes Brahms (1833–1897)
Intermezzo b-Moll op. 117/2

Hammerflügel von Carl Bechstein, Berlin 1869/70
Franz Liszt (1811–1886)
Invocation aus »Harmonies poétiques et religieuses«

Hammerflügel von Erard, London 1844
Franz Liszt (1811–1886)
Consolation Nr. 3 Des-dur

Oberschlägiger Hammerflügel von Theodor Stöcker, Berlin um 1869
Franz Liszt (1811–1886)vUnstern! - Sinistre!

Hammerflügel von Julius Blüthner, Leipzig um 1864
Richard Wagner (1813–1883) / Franz Liszt (1811–1886)
Isoldes Liebestod aus »Tristan und Isolde«

Veranstaltungsdaten
»Die Entwicklung des Hammerflügels im 19. Jahrhundert«
Konzertreihe »Klingendes Schloss«
Sonntag, 23. Juni 2013 | 11 Uhr
Stadtschloss Weimar | Festsaal
Burgplatz 4 | 99423 Weimar

Eintritt
Erw. 16 € / erm. 12 €
Abonnement – 4 Konzerte – 48 €
ermäßigtes Abonnement – 4 Konzerte – 36 €

Weitere Konzerttermine 2013
7. Juli | »Maskenfest oder die wunderbare Welt der Romantik«
27. Oktober | »Franz Liszt und die Violine«

Besucherinformation
Stand der Klassik Stiftung Weimar in der Tourist-Information
Markt 10 | 99423 Weimar
Tel +49 (0) 3643 | 545-400
Fax +49 (0) 3643 | 41 98 16
info@klassik-stiftung.de
svdmzweb01.klassik-stiftung.de

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden