Zurück zur Übersicht

Neue Direktoren für »Stiftung Weimarer Klassik und Kunstsammlungen« berufen

Für die zum 1. Januar 2003 fusionierte »Stiftung Weimarer Klassik und Kunstsammlungen« hat der Stiftungsrat heute (Freitag) in Weimar zwei Direktoren berufen. Die neue Direktion Museen, in der die Sammlungen beider Institutionen von der Älteren Kunst über die Goethezeit bis zur Moderne zusammengeführt und neu geordnet werden sollen, wird der bisherige Leiter der Berliner Nationalgalerie, Dr. Bernhard Maaz, übernehmen. Die ebenfalls neue Direktion Bauten und Gärten mit allein 142 Hektar historischen Garten- und Parkanlagen wird Sabine Wenzel leiten. Für die ausgeschriebenen Stellen lagen 18 bzw. 24 Bewerbungen vor. Stiftungspräsident Hellmut Seemann äußerte angesichts der getroffenen Wahl seine Zuversicht, mit beiden Direktoren kompetente Partner für den Neubeginn in einer erweiterten Stiftung zu gewinnen.
Der Kunsthistoriker Bernhard Maaz (Jahrgang 1961) kann auf 15 Jahre erfolgreiche Tätigkeit in der Alten Nationalgalerie Berlin zurückblicken. Von 1996 bis 2001 leitete er deren Umbau sowie den Umbau und die museale Neukonzeption der Friedrichswerderschen Kirche. Er war verantwortlich für Kunstausstellungen u.a. auch in Hamburg, München und Düsseldorf; 1999 präsentierte er Meisterwerke der Nationalgalerie »Von Caspar David Friedrich bis Manet« in der Kunsthalle Bremen. In zahlreichen wissenschaftlichen Veröffentlichungen setzte er sich zudem mit der Kunst vom 18. bis zum frühen 20. Jahrhundert auseinander.
Die künftige Direktorin für die Bauten und Gärten der Stiftung, Sabine Wenzel (Jahrgang 1958), führt seit 1993 ein Architekturbüro mit dem Schwerpunkt Altbauinstandsetzung in Dresden. Die Architektin, die sich während ihres Studiums auch mit Garten- und Landschaftsgestaltung befaßte, hat Erfahrung bei der Sanierung denkmalgeschützter Objekte, darunter die Petri-Kirche in St. Petersburg und eine Häuserzeile in der Hansestadt Wismar. Von 1990 bis 1992 arbeitete sie an dem Forschungsprojekt »Villa Salzburg« in Dresden, in dessen Ergebnis u.a. eine fünfbändige Arbeit zur Geschichte des Baudenkmals und 1995 eine Ausstellung entstanden.

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden