Zurück zur Übersicht

»NS-Raubgut in der Klassik Stiftung Weimar« – Mobile Vitrine zeigt den Fall Goldschmidt im Foyer des Studienzentrums der Herzogin Anna Amalia Bibliothek

Ab Montag, 15. Februar, präsentiert die Mobile Vitrine der Klassik Stiftung im Studienzentrum der Herzogin Anna Amalia Bibliothek den Fall Goldschmidt, einen der größten Restitutionsfälle im deutschen Bibliothekswesen.

Die Provenienzforscher der Stiftung haben rekonstruiert, unter welchen Umständen der passionierte Sammler Arthur Goldschmidt seine ca. 2000 Bände umfassende Almanach-Sammlung an das Goethe- und Schiller-Archiv verkaufte, von wo aus diese 1954/55 in eine der Vorgängerinstitutionen der Herzogin Anna Amalia Bibliothek gelangte.

Besucher können die Mobile Vitrine montags bis freitags von 9 bis 21 und samstags von 9 bis 16 Uhr im Foyer des Studienzentrums der Herzogin Anna Amalia Bibliothek besichtigen. Auch der Blog der Klassik Stiftung informiert in einem detaillierten Beitrag über den NS-verfolgungsbedingten Verlust der Almanach-Sammlung von Arthur Goldschmidt.

Während und infolge des Nationalsozialismus ist es in Einrichtungen der heutigen Klassik Stiftung Weimar zu Erwerbungen von unrechtmäßig entzogenem Kulturgut gekommen. Die Stiftung geht der Identifizierung solcher Objekte und ihren Provenienzen systematisch nach und bemüht sich um faire und gerechte Lösungen. Die eigens entwickelte Mobile Vitrine »NS-Raubgut in der Klassik Stiftung Weimar« macht Besucher der Klassik Stiftung auf diese Aktivitäten aufmerksam.

Die Vitrine präsentiert exemplarisch jeweils ein Objekt, das als NS-Raubgut identifiziert wurde, beleuchtet die Verfolgungsschicksale der früheren Eigentümer und dokumentiert die Recherchen der Provenienzforscher.

Die Mobile Vitrine wurde gefördert durch den Arbeitskreis selbständiger Kultur-Institute e.V. – AsKI aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

>> Weitere Informationen zum Fall Goldschmidt auf dem Blog der Klassik Stiftung

Ausstellungsdaten

»Der Fall Goldschmidt«
Mobile Vitrine »NS-Raubgut in der Klassik Stiftung Weimar«
Vom 15. Februar bis Ende April ? Mo – Fr 9 – 21 Uhr, Sa 9 – 16 Uhr
Studienzentrum der Herzogin Anna Amalia Bibliothek ? Foyer
Platz der Demokratie 4 | 99423 Weimar
Der Eintritt ist frei.

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden