Zurück zur Übersicht Blick auf den Eingang des Studienzentrums mit Fahrrädern und Besucherin

Palästinensisch-jüdischer Dialog

Herzogin Anna Amalia Bibliothek und Rotary-Club Weimar-Bauhaus laden zu Podiumsgespräch ein

>> Zum Videoportrait der Podiumsgäste

Am Dienstag, 11. Juni, um 18 Uhr laden der Rotary-Club und die Klassik Stiftung Weimar zu einer Kooperations­veranstaltung in das Studienzentrum der Herzogin Anna Amalia Bibliothek ein. Die Bibliothek möchte in ihrem Raum den Dialog unterschiedlicher, ja widerstreitender Perspektiven ermöglichen.

Der palästinensisch-israelische Konflikt ist auch nach vielen Jahrzehnten nicht gelöst, sondern er führt immer wieder zu Kampfhandlungen und fordert menschliche Opfer.

Aufgrund des kulturell-religiösen Gegensatzes der Konfliktparteien und seiner weltpolitischen Brisanz wird das Thema auch bei uns intensiv diskutiert.

Die Standpunkte beider Seiten werden häufig polarisiert und aggressiv vertreten, sachliche Gespräche zwischen den konträren Meinungen sind eher die Ausnahme.

Zusammenhänge zwischen Kritik an der aktuellen Politik Israels einerseits und antisemitischen Äußerungen und Handlungen in Deutschland andererseits werden oft hergestellt und diskutiert.

Die Veranstaltung soll ein Forum für einen offenen Dialog über diesen Themenkreis sein.

Podiumsgäste dafür sind Dr. Yazid Shammout, Vorsitzender der palästinensischen Gemeinde Hannover, und Michael Fürst, Präsident des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden von Niedersachsen.

Beide Podiumsgäste erhielten 2017 den Ehrentitel des Bundes als „Botschafter des Bündnisses für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt“.

Moderator des Gesprächs wird der Weimarer Landtagsabgeordnete und „Bauhaus-Rotarier“ Jörg Geibert sein.

Begrüßen werden der Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek, Dr. Reinhard Laube, sowie der Präsident des Rotary-Clubs Weimar-Bauhaus Dr. Marcus Lopp.

 

Veranstaltungsdaten

„Palästinensisch-jüdischer Dialog“

Podiumsgespräch mit Dr. Yazid Shammout (Palästinensische Gemeinde Hannover) und Michael Fürst (Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Niedersachsen)

Dienstag, 11. Juni 2019 | 18 Uhr

Herzogin Anna Amalia Bibliothek | Studienzentrum (Bücherkubus)

Platz der Demokratie 4 | 99423 Weimar

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden