Zurück zur Übersicht

Paten für gefährdete Handschriften gesucht

Weimar, den 1. Dezember 2005

Die Freundesgesellschaft des Goethe- und Schiller-Archivs in Weimar sucht Paten für die Restaurierung gefährdeter Handschriften. Eine Broschüre, die beispielhaft neun Handschriftenkonvolute sowie neun Handschriften und ihre Schadensbilder vorstellt, soll in den kommenden Wochen an potentielle Spender versendet werden. Zu den wertvollen Autographen, die dringend Hilfe brauchen, gehört u.a. der Briefwechsel zwischen Schiller und Goethe. Die rund 1015 Briefe, die sich die beiden Dichter zwischen 1794 und 1805 schrieben, leiden an Tintenfraß, Rissen, Alters- und Gebrauchsspuren. Für ihre Restaurierung werden rund 300 000 Euro gebraucht. Spender werden auch gesucht für die Handschriften von Liszt und Wieland, den Nachlaß des Weimarer Kanzlers Friedrich von Müller sowie für Briefe von Lord Byron an Goethe.
Die Broschüre, die unter dem Titel »Manuskripte« in der kommenden Woche erscheinen wird, sowie weitere Vorhaben, möchten die Freundesgesellschaft des Goethe- und Schiller-Archivs und Archivdirektor Dr. Jochen Golz gern in einem Pressegespräch am 8. Dezember, 14 Uhr, im Nordsaal des Archivs, Hans-Wahl-Straße 4, vorstellen.

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden