Zurück zur Übersicht

»Projekt Weltethos« kommt dauerhaft nach Weimar

Weimar, die Stadt am Fuße des Ettersberges mit dem Schloss Ettersburg und der Gedenkstätte Buchenwald, ist ein Ort der Bipolarität: Klassisches Humanitätsideal und dessen Perversion durch die Barbarei im Konzentrationslager Buchenwald stehen in einer Spannung, die Weimar als Ort des Fragens nach tragenden und bleibenden ethischen Werten prädestiniert.

Die erste Tagung mit Hans Küng zu den Perspektiven des »Projekt Weltethos« am 06. und 07. Oktober 2008 in Weimar erfolgt fast auf den Tag genau 15 Jahre nach dem großen, von Küng initiierten Treffen in Chicago. Damals war das Ziel, die Menschenrechtserklärung der Vereinten Nationen von 1948 ethisch zu begründen. 6.500 Vertreter aus 125 Religionen beteiligten sich und einigten sich auf die „Erklärung zum Weltethos“ mit den vier Leitsätzen:

  • Verpflichtung auf eine Kultur der Gewaltlosigkeit und der Ehrfurcht vor dem Leben
  • Verpflichtung auf eine Kultur der Solidarität und der gerechten Wirtschaftsordnung
  • Verpflichtung auf eine Kultur der Toleranz und auf ein Leben in Wahrhaftigkeit
  • Verpflichtung auf eine Kultur der Gleichberechtigung und auf die Partnerschaft von Mann und Frau

Bereits 1990 hatte Hans Küng mit seinem Buch „Projekt Weltethos“ programmatisch die Aufgabe umrissen und Impulse für die praktische Umsetzung gegeben.

1995 gründete sich die Stiftung Weltethos, deren Präsident Hans Küng ist. Aufgabe der Stiftung ist es, interkulturelle und interreligiöse Forschung, Bildungsarbeit und Begegnungen zu fördern.

Doch wie stellt sich das Projekt Weltethos nach dem 11. Spetember 2001 und dem von Samuel Huntington diagnostizierten „clash of civilizations“ dar? Wie sind die allgemeinen und unweigerlich vagen Formulierungen von Chicago in die Praxis umzusetzen und in den politischen Raum einzubringen? Wie steht es um den Vorwurf, das Projekt sei zu sehr dem abendländisch-christlichen Denken verhaftet und missachte die religiösen Traditionen zum Beispiel indigener Völker?

Die Tagungen der Jahre 2008 bis 2010 haben folgende Themen und Referenten:

Oktober 2008: Weltethos – Impulse aus der Erziehungswissenschaft (06./07. Okt. 2008)
Prof. Dr. Hans Küng: Programmatischer Eröffnungsvortrag (Mo., 6.10., 19.30 Uhr, Stadtschloss Weimar)
Prof. Dr. Johannes Lähnemann, Universität Nürnberg-Erlangen (angefragt): Erziehungswissenschaftlicher Vortrag
Walter Lange: „Weltethos in der Schule

Ergänzende Veranstaltungen:
Wechselausstellung „Religion in der Welt“ (Länge: vier-sechs Wochen, Ort: N.N.)
Gespräche mit Schülern aus Weimar, Jena und Erfurt

Oktober 2009: Weltethos – Impulse aus Literatur und Philosophie
Prof. Dr. Karl-Josef Kuschel, Tübingen, Theologe und Literaturwissenschaftler
Prof. Dr. Frido Mann, Schriftsteller
Prof. Dr. Hans-Martin Schönherr-Mann (München), Philosoph

Oktober 2010: Weltethos – Impulse aus den den Religionen
Hinduismus, Chinesische Religionen, Judentum, Islam

(Änderungen vorbehalten)

Die veranstaltenden Institutionen Kolleg Friedrich Nietzsche der Klassik Stiftung Weimar und Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt in Wittenberg verstehen sich als Räume für ergebnisoffenes und kritisches Denken, die mit dem Thema „Weltethos" einen Impuls zur Gestaltung der postmodernen Welt geben wollen. Die Tagungen zum Projekt Weltethos in Weimar sind eine Initiative von Dr. Rüdiger Schmidt-Grépály (Leiter des Kolleges Friedrich Nietzsche) und Dr. Felix Leibrock (Studienleiter für Theologie und Kultur an der Evangelischen Akademie in Wittenberg).

Für weitere Informationen steht Ihnen Saskia Helin unter den Telefonnummern +49 (0) 3643 | 545-113 und +49 (0) 172 | 79 999 59 zur Verfügung.

 

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden