Zurück zur Übersicht

Sanierungsarbeiten an Anna Amalias Sommersitz


Wegen umfangreicher Bauarbeiten wird Schloß Tiefurt ab 18. April seine Pforten für Besucher schließen. Innerhalb der kommenden zwei Jahre sollen Dach und Fassade des Gebäudes, das von 1781 bis 1806 als Sommersitz von Herzogin Anna Amalia seine Glanzzeit erlebte, gründlich saniert werden. Vorgesehen sind die Überarbeitung von Fenstern und Türen, Putz- und Anstricharbeiten sowie Reparaturen an der Dachkonstruktion. Das Dach soll mit Ziegeln, die dem historischen Vorbild nahekommen, neu gedeckt werden. Für die dringend notwendige Sanierung stellt der Bund der Stiftung Weimarer Klassik und Kunstsammlungen in diesem Jahr 250 000 Euro zur Verfügung. Insgesamt werden für die Baumaßnahmen 564 000 Euro veranschlagt.
Schloß Tiefurt wurde 1765 ursprünglich als Pächterhaus errichtet. Nachdem Herzogin Anna Amalia 1781 ihren Sommersitz von Ettersburg hierher verlegte, wurden Schloß und Park zu einem Zentrum heiter geselligen Lebens. Goethe, Schiller, Herder und Wieland, aber auch bedeutende Besucher Weimars wie die Brüder Humboldt, waren häufig hier zu Gast. Seit 1907 erinnert das Schloß als Museum an diese Zeit. Während die Innenräume von 1978 bis 1981 umfassend restauriert wurden, liegt die letzte Außensanierung mehr als fünfzig Jahre zurück.

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden