Zurück zur Übersicht

Schriftliches Kulturgut bewahren!

10. Aktionstag für die Erhaltung schriftlichen Kulturguts veröffentlicht »Weimarer Appell«

 

>> Pressebilder

>> Programmflyer Aktionstag

>> Den Weimarer Appell unterzeichnen

Am 30. August 2014 findet der 10. Nationale Aktionstag für die Erhaltung schriftlichen Kulturguts mit einem umfangreichen Programm im Studienzentrum der Herzogin Anna Amalia Bibliothek statt. Der Aktionstag wird von der »Allianz Schriftliches Kulturgut Erhalten« getragen, einem Zusammenschluss von zwölf großen Bibliotheken und Archiven. Die Allianz veranstaltet jedes Jahr jeweils im Zeitraum der Wiederkehr des Brandes der Herzogin Anna Amalia Bibliothek einen solchen Aktionstag, um die Öffentlich­keit für das Thema zu sensibilisieren. Die diesjährigen Vorträge, Filme und Besichtigungen stehen unter dem Motto »Neue Wege in der Mengenrestaurierung«. Der Weimarer Bibliothek ist es wie kaum einer anderen Institution gelungen, so viele komplexe Restaurierungen in einem so kurzen Zeitraum zu realisieren.

Zum Aktionstag wird ein »Weimarer Appell« mit prominenten Erstunterzeichnern veröffentlicht. Sie setzen sich dafür ein, gefährdete Originale der schriftlichen Überlieferung in Deutschland in gleicher Weise wie bauliche Denkmäler zu sichern. Ranga Yogeshwar, der als einer der Erstunterzeichner persönlich in Weimar ist, sagt: »Den Erhalt von Straßen und Brücken können Sie eine Zeitlang vernachlässigen. Dann wird es am Ende teurer, als wenn Sie regelmäßig in die Sanierung investiert hätten. Aber die Erhaltung von alten Büchern und Dokumenten können Sie nicht aufschieben. Wenn Sie deren Pflege aufschieben, sind sie plötzlich verschwunden. Das Kulturgut, das uns allen gehört, muss aber dauerhaft bewahrt werden. Lasst die historischen Schriften in Deutschland nicht verfallen!«

Neben Ranga Yogeshwar gehören Aleida Assmann/Literatur- und Kulturwissenschaftlerin, Michael Krüger/Schriftsteller, Karl Lagerfeld/Modeschöpfer, Christian Meier/Historiker, Anne-Sophie Mutter/Musikerin, Helmut Schmidt/Bundeskanzler a. D., Friede Springer/Verlegerin und Nike Wagner/Intendantin, Christina Weiss/Staatsministerin für Kultur a. D. und Wim Wenders/Filmemacher zu den Erstunterzeichnern.

Der Vorsitzende der »Allianz«, Dr. Rolf Griebel, Generaldirektor der Bayerischen Staatsbibliothek, erkennt einen Bewusstseinswandel bei den politisch Verantwortlichen: »Die Tatsache, dass der aktuelle Koalitionsvertrag auf Bundesebene den Originalerhalt des schriftlichen Kulturerbes ausdrücklich als eine ‚gesamtstaatliche Aufgabe‘ einstuft, berechtigt zu einem gewissen Optimismus.«

Thüringens Kulturminister Christoph Matschie unterstützt den Weimarer Appell und unterstreicht: »Schriftliches Kulturgut erhalten, das heißt, ein Stück von uns selbst zu bewahren.« Matschie verweist auf das nach dem Brand der Herzogin Anna Amalia Bibliothek geleistete Aufbauwerk, mit dem es nicht nur gelungen sei, die Bibliothek wieder herzurichten und wertvolle Bücher zu restaurieren und wieder zugänglich zu machen. »Wir haben auch viel Knowhow gesammelt und ein enges Netzwerk geknüpft, um unser kulturelles Erbe sicher zu bewahren und zu pflegen.« Der Freistaat Thüringen habe seine Kulturausgaben in den vergangenen fünf Jahren um ein Viertel auf 155 Millionen Euro gesteigert und auch damit seine Verantwortung für die Erhaltung von Kulturgut dokumentiert.

Die schriftliche Überlieferung ist durch Vernachlässigung zunehmend gefährdet. Eine Stadtgründungsurkunde, ein barockes Buch, eine alte Landkarte, das Fotoalbum eines Exilschriftstellers oder eine Notenhandschrift sind unverwechselbare Zeugnisse unserer Kulturgeschichte. Die Originale werden weiterhin gebraucht, auch wenn Abbilder davon für das Internet hergestellt sind. Nur die Originale sichern dauerhaft die Möglichkeit des wissenschaftlichen Verstehens. Originalerhalt und Digitalisierung ergänzen sich, so die Position der »Allianz«.

Für weitere Fragen steht Ihnen Dr. Julia Glesner (03643 – 545 – 104; 0172 – 84 62 910; julia.glesner@klassik-stiftung.de) zur Verfügung.

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden