Zurück zur Übersicht

»Sichtbarer Glaube - Biblische Frauen in der Kunst« geht mit einem Gespräch über Maria Magdalena in die Sommerpause

Am Sonntag, 20. April 2008, 11 Uhr, besteht noch einmal die Möglichkeit einer besonderen Art der Kunstbetrachtung: Die durchschnittlich 50 Besucher zählende Matinée »Sichtbarer Glaube« widmet sich der Darstellung biblischer Frauengestalten sowohl aus kunsthistorischer als auch aus theologischer Sicht. Gegenstand der Bildbetrachtung ist jeweils ein Kunstwerk aus den umfangreichen Sammlungen der Klassik Stiftung Weimar.

Vor der Sommerpause vertiefen der Theologe Jobst Hayner und die Kunsthistorikerin Dr. Katharina Krügel die Gestalt der Maria Magdalena. Unter dem Titel »Sinnlich, selbstbewusst, wegweisend« stellen die Referenten eine Meißner Porzellanfigur vor, die sich aus konservatorischen Gründen normalerweise im Depot der Klassik Stiftung befindet. Die Figur der Maria Magdalena ist eine der wenigen Frauen in der Bibel, die nicht über einen Mann definiert wird („Frau des…", „Mutter des…“). Als eine der bekanntesten biblischen Frauengestalten berichtet das Neue Testament über sie als Jüngerin und Zeugin der Auferstehung. Die genaue Identität von Maria Magdalena bleibt jedoch bis heute rätselhaft. Die um 1780 entstandene Frauengestalt aus Biskuitporzellan verdeutlicht, dass christliche Themen nicht nur in Malerei, Grafik und Bildhauerei umgesetzt wurden, sondern auch für den kunstgewerblichen Bereich eine wichtige Rolle gespielt haben.

Annett Bartuschka begleitet die Veranstaltung auf der Gitarre mit Werken von Simone Iannarelli und Augustín Barrios Mangoré.

Ab Herbst 2008 wird die erfolgreiche Veranstaltungsreihe in Kooperation mit den Kirchengemeinden Weimars mit neuem Schwerpunkt weitergeführt.

Veranstaltungsdaten
Sichtbarer Glaube - Biblische Frauen in der Kunst
Sinnlich, selbstbewusst, wegweisend. Maria aus Magdala, eine Gefährtin Jesu. - Ein Meißner Biskuitporzellan (1780)
Gespräch mit dem Theologen Jobst Hayner, (ev.-luth.) und der Kunsthistorikerin Dr. Katharina Krügel, Klassik Stiftung Weimar
Musik: Annett Bartuschka, Gitarre
Sonntag, 20. April 2008, 11 Uhr
Schlossmuseum Weimar
Burgplatz 4 | 99423 Weimar Eintritt: 3,00€ / Schüler 1,00€
Dauer ca. 1 Stunde

Eine Veranstaltung der Klassik Stiftung Weimar in Zusammenarbeit mit den Kirchengemeinden Weimars

Bildmaterial
Auf Anfrage stellen wir Ihnen gerne folgendes Bildmaterial zur Verfügung:
Maria Magdalena, um 1780, © Klassik Stiftung Weimar

Für weitere Informationen steht Ihnen Saskia Helin unter den Telefonnummern 03643 | 545-113 und 0172 | 79 999 59 zur Verfügung.

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden