Zurück zur Übersicht Der Eingang zur Parkhöhle im Park an der Ilm liegt versteckt zwischen Felsen.

„Sieben Jahre in Tibet“ - Paläoklimaforschung auf dem Dach der Welt

Am Dienstag, 26. Februar, um 19 Uhr findet der nächste Vortrag in der Reihe „Dialoge mit der Erde“ statt.

Peter Fenzel, Jena, nimmt die Besucher mit auf eine Expedition nach Tibet, wo er seit 2008 die Geschichte der Plateauseen erforscht.

Das Tibetplateau ist mit seinen durchschnittlich 4.500 Metern Höhe über dem Meeresspiegel und einer Fläche von 1,2 Millionen Quadratkilometern das größte Hochplateau der Erde. Es liegt in einer klimatisch wichtigen Region, denn hier haben die meisten großen Flüsse des südlichen und östlichen Asiens ihren Ursprung. Auch gibt es trotz des sehr trockenen Klimas zahllose Seen, die im Laufe der letzten 20.000 Jahre häufig stark anstiegen und wieder schrumpften.

Peter Fenzel lehrt Allgemeine und Historische Geologie am Institut für Geowissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Veranstaltungsdaten
„Sieben Jahre in Tibet – Paläoklimaforschung auf dem Dach der Welt“
Vortrag von PD Dr. Peter Fenzel, Jena, in der Reihe „Dialoge mit der Erde“
Dienstag, 26. Februar 2019 | 19 Uhr
Parkhöhle | unterirdischer Vortragssaal
Im Park an der Ilm | 99423 Weimar
Eingang nahe Liszt-Haus und Mensa der Bauhaus-Universität
Eintritt: 4,50 Euro
Teilnehmerzahl begrenzt | Anmeldung erbeten unter 03643 545 387

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden