Zurück zur Übersicht

»Südseeträume« in Weimar

Weimar, den 25. Juni 2003Mit der illussionistischen Darstellung einer Südseelandschaft auf dem Weimarer Theaterplatz wird die erste »Weimarer Gartenlust« ab 2. Juli im Zentrum der Klassikerstadt für Überraschung sorgen. Eine vier Meter hohe Panoramawand,
gestaltet von dem international bekannten Künstler Yadegar Asisi, soll das
Deutsche Nationaltheater mit exotischem Flair umgeben und assozieren, was Besucher
ab 3. Juli im Schloßpark von Belvedere erleben können: »Südseeträume« - Unter
diesem Motto steht das Fest der Schönen Künste, das die Stiftung Weimarer Klassik
und Kunstsammlungen an vier Tagen in der Orangerie, im Schloß und Park Belvedere veranstaltet. An dem Ort, der zu Beginn des 19. Jahrhunderts mit seiner mehr als 7900 Arten zählenden Pflanzen- sammlung, dem »Hortus Belvedereanus« europaweit ausstrahlte, werden Schaugärten, Ausstellungen, Vorträge, Musik, Literatur und
Theater an das Jahrhundert der Pflanzenjäger und Entdecker erinnern.
Rund 50 Aussteller aus ganz Deutschland bieten Pflanzen und Accessoires rund
um den Garten zum Kauf.
An die Unternehmungen, die die Reisebotaniker einst rund um den Erdball
trieb, knüpft die Ausstellung »Südseeträume, Pflanzensammler und Entdecker«
an, die im Südflügel und im Neuen Haus der Orangerie gezeigt wird. Mit Inszenierungen und illussionistischen Effekten wird von der Meuterei auf der Bounty über Goethes Beschäftigung mit der Urpflanze bis hin zur Erforschung des Regenwaldes und der fabrikmäßigen Verarbeitung der Südseeträume der Umgang mit Pflanzen in Vergangenheit und Gegenwart kritisch unter die Lupe genommen.
Im Langen Haus der Orangerie ist der Ward’sche Kasten, ein von dem Engländer Nathaniel Ward
im 19. Jahrhundert erfundenes Miniaturgewächshaus zum Transport lebender
Pflanzen, in neuaufgelegtem, modernem Design zu sehen. Eine kleine Ausstellung
im Ostpavillon von Schloß Belvedere ist »Goethes Metamorphose der Pflanze« gewidmet.
Im Blumengarten der Orangerie haben namhafte Gartendesigner im »New
Exotic Style« vier Schaugärten mit tropischen und mediterranen Pflanzen gestaltet.
Uta Wittich aus Frankfurt ließ auf engstem Raum ein kleines Dschungelparadies mit Palmen, Bananenstauden, Agaven u.a. entstehen. Der Engländer Christopher Bradley-Hole schuf ein abstraktes Bild, in dem sich Pflanzen der nördlichen und südlichen Hemisphäre, verbunden durch 1500 weiß getünchte Bambusstangen, symbolisch gegenüberstehen. Philip Niez und Alexandra Schmidt aus Paris setzten eine mediterrane Landschaft in Szene. Isabelle van Groeningen und Gabriella Pape aus England legten mit»Lottes Patchwork« einen Garten in klaren kubischen Formen an, der als Referenz an Charlotte Buff und Charlotte von Stein, die zwei »Lotten« in Goethes Leben gedacht ist.
Die vier Schaugärten sowie die Pflanzenjäger-Ausstellung in der Orangerie sind über das Gartenfestival hinaus bis 20. September zu sehen.
(Weitere Informationen und das Veranstaltungsprogramm zur Weimarer Gartenlust
unter www.gartenlust-weimar.de)

Ein Pressetermin mit Vorbesichtigung der Schaugärten sowie der Ausstellung »Südseeträume, Pflanzenjäger und Entdecker« findet am 2. Juli, 11 Uhr, in der Orangerie Belvedere statt. Als Gesprächspartner stehen Stiftungspräsident Hellmut Seemann, die Gesamtleiterin des Festivals Victoria Freifrau von dem Bussche und Ausstellungskurator Prof. Wilfried Morawetz, Direktor des botanischen Gartens
Leipzig zur Verfügung.

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden