Zurück zur Übersicht

Tage der offenen Tür zum »Jahr der Graphik« – Klassik Stiftung stellt Arbeit und Ausrichtung der Graphischen Sammlung vor

Im Jahr 2009 wird in Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz das »Jahr der Graphik« begangen. Aus diesem Anlass lädt die Klassik Stiftung Weimar am 25. und 26. April 2009 zu Tagen der offenen Tür ein. In Vorträgen und Gesprächen in den Studiensälen des Goethe-Nationalmuseums und im Studiolo (Schillers Wohnhaus) werden die Arbeit und Ausrichtung der Graphischen Sammlung vorgestellt. Mit über 20.000 Werken, darunter Werke großer Meister wie Cranach, Dürer, da Vinci, Raffael, Dürer, Cranach, Primaticcio, Tiepolo, Rubens, van Dyck, Rembrandt, Callot, Boucher, Watteau, C. D. Friedrich und Rodin, zählt die Graphische Sammlung der Klassik Stiftung Weimar zu den bedeutendsten ihrer Art in Deutschland.

Am Samstag, 25. April 2009, 11 Uhr, spricht Dr. Hermann Mildenberger, Leiter der Graphischen Sammlung, zur »Weimarer Graphischen Sammlung und herausragenden Schenkungen«. Der Vortrag stellt u.a. Johann Wolfgang Goethe in der Rolle des Vorstands der Herzoglichen Sammlung sowie als Privatsammler vor. Zu sehen sind zudem Schenkungen aus den Jahren 1997-2009 des Privatsammlers Dr. Wilhelm Winterstein.

Ab 14 Uhr referiert Margarete Oppel, Kustodin der Klassik Stiftung, über »Goethe-Zeichnungen in Weimar«. Mit ca. 2.000 Blättern nehmen sie eine Sonderstellung innerhalb der Graphischen Sammlung ein.

Im Anschluss (15 Uhr) stellt Viola Geyersbach, Kustodin der Klassik Stiftung Weimar, Friedrich Schiller im graphischen Porträt »Ums Himmelswillen aber, beurtheilen Sie mich nicht nach einem Kupferstich, den man kürzlich von mir in die Welt gesetzt hat...« vor. Bildnisse von berühmten und bekannten Dichtern, Künstlern und Denkern reizten das interessierte Publikum von jeher. Einhergehend mit dem sich etablierenden Literaturmarkt, der Herausbildung einer literarischen Kultur und eines erweiterten Leseverhaltens, entstand insbesondere im 18. und zu Beginn des 19. Jahrhunderts beim Leser der Wunsch nach einer bildlichen Vorstellung der Autoren. Auch hier haben Besucher die Möglichkeit, originale Handzeichnungen und Druckgraphiken aus nächster Nähe zu betrachten.

Am Sonntag, 26. April 2009, 10 Uhr, spricht Gisela Maul, Kustodin der Naturwissenschaftlichen Sammlungen, zu »Goethes Zeichnungen zur Farbenlehre«. Gemeinsam werden Zeichnungen Goethes untersucht, die seine umfangreichen Forschungen und Experimente zum Thema dokumentieren.

Ab 11 Uhr heißt es im Studiolo in Schillers Wohnhaus für alle kleinen und großen Gäste »Graphische Techniken – leicht erklärt«. Die Museumspädagoginnen Emese Doehler und Regina Seeboth erklären den Kindern Geschichte und Bedeutung von exemplarisch ausgewählten Zeichnungen und Graphiken der Sammlung. Außerdem wird es die Möglichkeit geben, die verschiedenen Techniken, Zeichnen mit Rötelkreide, Silberstift oder auch Schreiben mit Gänsekiel und Sepiatusche selbst auszuprobieren.

Für Interessierte besteht im Anschluss die Möglichkeit, mit dem Leiter des Druckgraphischen Museums der Pavillon-Presse Herrn Matthias Merker die Schauwerkstatt der Druckerei zu besichtigen und die verschiedenen Techniken des Druckens kennenzulernen. Die Führung in der Schauwerkstatt der Druckerei ist kostenpflichtig: Kinder 2€ / Erwachsene 3€.

 

Veranstaltungsdaten

»Jahr der Graphik 2009«
Tag der offenen Tür der Graphischen Sammlung der Klassik Stiftung Weimar

Samstag, 25. April 2009 | Studiensäle des Goethe-Nationalmuseums

11 Uhr
»Die Weimarer Graphischen Sammlungen und herausragende Schenkungen«
Gespräch mit Dr. Hermann Mildenberger, Leiter der Graphischen Sammlungen

14 Uhr
»Goethe-Zeichnungen in Weimar«
Gespräch mit Margarete Oppel, Kustodin

15 Uhr
»Ums Himmelswillen aber, beurtheilen Sie mich nicht nach einem Kupferstich, den man kürzlich von mir in die Welt gesezt hat ...«. Friedrich Schiller im graphischen Porträt
Gespräch mit Viola Geyersbach, Kustodin

Der Eintritt ist frei.

Sonntag, 26. April 2009

10 Uhr | Naturwissenschaftliches Kabinett
 »Goethes Zeichnungen zur Farbenlehre«
Gespräch mit Gisela Maul, Kustodin
Der Eintritt ist frei.

11– ca.12 Uhr | Studiolo des Schiller-Museums
»Graphische Techniken leicht erklärt«
Veranstaltung für Kinder und Jugendliche

Der Eintritt ist frei.

Im Anschluß an die Veranstaltung im Studiolo
Schauwerkstatt | Druckgraphisches Museum der Pavillon Presse
Veranstaltung in Kooperation mit der Pavillon Presse, Matthias Merker, Museumsleiter
Scherfgasse 5 | 99423 Weimar

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden