Zurück zur Übersicht

Tagung zur Provenienzforschung in Weimar

Ein zweitägiges Symposium zum Thema Provenienzforschung in Bibliotheken findet am
11. und 12. September 2003 im Festsaal des Goethe-Nationalmuseums statt. Es wird veranstaltet von der Initiative Fortbildung für wissenschaftliche Spezialbibliotheken und verwandte Einrichtungen e.V. in Zusammenarbeit mit der Herzogin Anna Amalia Bibliothek der Stiftung Weimarer Klassik und Kunstsammlungen sowie der Koordinierungsstelle für Kulturgutverluste in Magdeburg. Das Seminar richtet sich insbesondere an Bibliothekare, die sich mit Provenienzforschung und damit mit Recherchen zu Herkunft und Vorbesitz von Büchern befassen und darüber hinaus auch mit der Erforschung der Nutzung von Buchexemplaren und anderen Medienformen.
Die Provenienzforschung hat in den letzten zwei Jahrzehnten sukzessive an Bedeutung gewonnen. Mit ihrer Hilfe können im Zusammenhang mit der Bestandserschließung von Bibliotheken die regionalen Bezüge einer Einrichtung ablesbar werden. Seit der Einrichtung der Initiative Lost Art Internet Database der Koordinierungsstelle für Kulturgut in Magdeburg, die die Such- und Fundmeldungen zu im Nationalsozialismus und während des Zweiten Weltkrieges geraubtem oder verloren gegangenem Kulturgut koordiniert, ist die Provenienzforschung auch auf breites öffentliches und politisches Interesse gestoßen. Das Seminar knüpft bewusst an die kulturpolitischen Verpflichtungen an, die sich für Bibliotheken aus der Erklärung der Bundesregierung, der Länder und der kommunalen Spitzenverbände zur Rückgabe NS-verfolgungsbedingt entzogenen Kulturgutes, insbesondere aus jüdischem Besitz, ergeben haben. Im einzelnen werden die Vorträge, Übungen sowie eine Podiumsdiskussion die Themenbereiche Spurensuche innerhalb der Provenienzforschung, Bücherraub und Restitution sowie das Verzeichnen von Provenienzen behandeln.

Programm der Tagung:
11. September 2003
09:30 Uhr
Eröffnung und Grußworte
Hellmut Seemann, Präsident der Stiftung
Weimarer Klassik und Kunstsammlungen
Dr. Michael Knoche, Direktor der Herzogin
Anna Amalia Bibliothek Weimar
Einführung in das Thema
10:00 Uhr
Der Zweite Weltkrieg ist noch nicht vorbei. Politische
und historische Hintergründe der Provenienzforschung<b<br />(Michael S. Cullen, Berlin)

10:30 Uhr
Auch Bücher haben Geschichte. Wege und Bedeutung
der Provenienzforschung
(Prof. Dr. Wolfgang Schmitz,
Universitäts- und Stadtbibliothek, Köln)
11:15 UhrKaffeepause
Spurensuche/Spurenfindung
Strukturen des Bücherraubs. Die Bibliotheken des
Reichssicherheitshauptamtes – Aufbau und Verbleib
(Werner Schroeder, Oldenburg)
12:15 Uhr
„Chaos umbiegen in Schöpfung"? Intentionen, Chancen
und Scheitern nationalsozialistischer Literaturpolitik. Eine
Skizze
(Justus H. Ulbricht, Kolleg Friedrich Nietzsche,
Stiftung Weimarer Klassik und Kunstsammlungen,
Weimar)12:45 Uhr
Mittagspause 14:30 Uhr
Die Grenzen der Restitution. Verfolgungserfahrung und
Rechtsstaatlichkeit in Westdeutschland nach dem Zweiten
Weltkrieg (Dr. Jürgen Lillteicher, Stiftung Denkmal für die
ermordeten Juden Europas, Berlin)
15:00 Uhr
Die „Handreichung vom Februar 2001 zur Umsetzung
der Erklärung der Bundesregierung, der Länder und
der Kommunalen Spitzenverbände zur Auffindung und
zur Rückgabe NS-verfolgungsbedingt entzogenen Kulturgutes, insbesondere aus jüdischem Besitz“ – eine Anleitung zum Nachdenken
(Dr. Petra Kuhn bei der
Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), Berlin)
15:30 Uhr Kaffeepause
Rückforderung finanzieller Wiedergutmachungsleistungen
im Zusammenhang mit der Gemeinsamen Erklärung der
Bundesregierung, der Länder und der Kommunalen
Spitzenverbände vom Dezember 1999

(Harald König, Oberfinanzdirektion Berlin)16:30 Uhr
Wie gehe ich bei der Recherche vor ? Eine Schrittfolge

(Grit Nitzsche, Leipzig)
jeweils mit Diskussion

17:00 Uhr
Ende des 1. Veranstaltungstages
Führung durch die Herzogin Anna Amalia Bibliothek
Forum I: Erwerbungen der Bibliotheken. Beispiele,
Indizien
Forum II: Die Aktenlage. Beweise, Querverbindungen,
weitere Rechercheansätze
Forum III: Die Suche nach den Erben
Gesprächsleitung jeweils G. Nitzsche
Kaffeepause

Bücherraub und Restitution – wie gehen Bibliotheken mit dem Thema in der
Öffentlichkeit um ?

Eine Podiumsdiskussion, mit
Dr. Jürgen Babendreier (Staats- und Universitätsbibliothek Bremen),
Jörg-Dieter Kogel (RADIO BREMEN), Prof. Dr.
Wolfgang Schmitz
(USB, Köln), Prof. Dr. Olaf Werner (Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht,
Handels-, Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht, Friedrich-
Schiller-Universität Jena).
Moderation : Dr. Claudia Lux (Zentral- und
Landesbibliothek Berlin)
Mittagspause
Provenienzverzeichnung
Grundlagen und Techniken der Provenienzverzeichnung
in Bibliotheken (Dr. Jürgen Weber, Herzogin Anna
Amalia Bibliothek Weimar)
„... eine mühsame und beschwerliche Aufgabe“ – die
Erfassung der „Stürmer-Bibliothek“ (Dr. Christine Sauer,
Stadtbibliothek Nürnberg)
www.lostart.de : von der bibliotheksinternen Verzeichnung zur Internetveröffentlichung (Dr. Regine Dehnel,
Koordinierungsstelle für Kulturgutverluste, Magdeburg)
jeweils mit Diskussion
Auswertung
Ende der Veranstaltung

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden