Zurück zur Übersicht

Vodafone hilft bei der Rettung der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar

Berlin/Weimar/Düsseldorf, 15. Dezember 2004.

Die durch den Brand am 2. September
2004 in Teilen zerstörte Herzogin Anna Amalia Bibliothek mit ihrem historischen
Bücherbestand wird ab sofort Hilfe von Vodafone bekommen. Die Vodafone Stiftung
Deutschland wird in den nächsten fünf Jahren 5 Mio. Euro zur Restaurierung der Bücher
zur Verfügung stellen. Außerdem wird die Mobilfunkgesellschaft Vodafone D2 GmbH die
Stiftung Weimarer Klassik und Kunstsammlungen bei weiteren Spendenaktionen
unterstützen. Bundeskanzler Gerhard Schröder und Kulturstaatsministerin Christina
Weiss haben das Engagement der Unternehmensstiftung des Mobilfunkunternehmens
für den Wiederaufbau der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar als in besonderer
Weise vorbildlich bezeichnet.
Der Brand Anfang September 2004 hat bei der einzigartigen Herzogin Anna Amalia
Bibliothek teilweise irreparablen Schaden angerichtet. Damit dennoch bei der zum
UNESCO Weltkulturerbe gehörenden Bibliothek substantielle Bestände gerettet oder
wieder beschafft werden können, hat Vodafone sich zu einer umfassenden
Unterstützungsaktion entschlossen. Die Vodafone Stiftung Deutschland wird über fünf
Jahre verteilt insgesamt fünf Millionen Euro spenden. Damit soll die Restaurierung
beschädigter Bücher finanziert werden. Dazu der Geschäftsführer der Vodafone Stiftung
Deutschland Maximilian Schöberl: „Wir fühlen uns verpflichtet, in dieser
außerordentlichen Situation der Bibliothek umfassend, schnell und unbürokratisch zu helfen. Deswegen beginnen wir sofort mit der Auszahlung der versprochenen
Fördergelder an die Weimarer Bibliothek. Insgesamt fünf Jahre lang wollen wir dazu
beitragen, dass zumindest ein Teil des historischen Bestandes hoffentlich gerettet und
restauriert werden kann.“
Vodafone möchte es aber nicht bei einer reinen Spende belassen. Deswegen hat die
Mobilfunkgesellschaft Vodafone D2 eine umfassende Kooperation mit der Stiftung
Weimarer Klassik und Kunstsammlungen vereinbart. „Wir wollen der Weimarer Bibliothek
bei zusätzlichen Aktionen behilflich sein, damit noch weitere Mittel erschlossen werden
können. Wir möchten in den nächsten Jahren dazu beitragen, dass auch noch andere
Unternehmen, Stiftungen und Privatpersonen zu Förderern der Bibliothek werden. Nur
durch einen gemeinsamen Kraftakt kann diese große Aufgabe bewältigt werden“,
appelliert Jürgen von Kuczkowski, Vorsitzender der Geschäftsführung Vodafone D2
GmbH.
Der Präsident der Stiftung Weimarer Klassik und Kunstsammlungen, Hellmut Seemann,
dankte der Vodafone Stiftung und der Vodafone D2 GmbH nachdrücklich für ihr weit
reichendes Engagement. Gerade die Restaurierung der bei dem Brandunglück zum Teil
schwer beschädigten 62 000 Bücher der Bibliothek sowie die Wiederbeschaffung
verlorener Bestände sei ein langwieriger Prozess, der ohne private Hilfen nicht zu
realisieren sei. Umso mehr begrüßt Seemann die Bereitschaft von Vodafone, diesen
Prozess auch langfristig zu begleiten. Für die Rettung bzw. Wiedergewinnung ihrer
historischen Buchbestände muss die Herzogin Anna Amalia Bibliothek nach derzeitigen
Einschätzungen rund 67 Millionen Euro aufbringen.

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden