Zurück zur Übersicht

»Von Kant bis Unbekannt« – Ausstellung zu Goethes Autographensammlung eröffnet im Goethe- und Schiller-Archiv

Zum Ausstellungsflyer
Zu den Pressebildern

Unter dem Titel »Von Kant bis Unbekannt« präsentiert das Goethe- und Schiller-Archiv vom 10. Juli bis 18. Oktober 2015 die Fortsetzung der Ausstellung »Aus Goethes Autographensammlung«. 14 ausgewählte Einzelstücke geben im Mittelsaal des Archivs einen Einblick in die vielseitige Sammlung Goethes und deren Geschichte. Gezeigt werden u.a. das »Mittagsbüchlein« von Immanuel Kant (1802/03), ein Blatt aus einer Kopistenhandschrift von Georg Philipp Telemanns Passionsoratorium »Der Tod Jesu« (um 1755), ein Brief von der Hand Clemens Fürst von Metternichs aus dem Jahre 1812 sowie ein königlicher Schiffspass (1806), von Georg III., König von Großbritannien und Irland, unterzeichnet.

Der bislang nur wenig bekannte Bestand der Sammlung umfasst über 2.000 Autographe, darunter Briefe, Manuskriptstücke, Notenblätter, Zeichnungen, amtliche Dokumente, Notizzettel, ganze Stammbücher oder eigenhändige Unterschriften von Künstlern, Gelehrten, Politikern und Monarchen aus unterschiedlichsten Zeiten. Bis heute wird er als Teil des Dichter-Nachlasses im Goethe- und Schiller-Archiv aufbewahrt.

Den enormen Umfang seiner »Lieblingssammlung« verdankte Goethe vor allem Freunden und Bekannten, die ihm über einen Zeitraum von mehr als 25 Jahren Originale überbrachten oder aus der Ferne sendeten. Vielfach zog er die Blätter zur Betrachtung heran, legte etwa Musikern Notenmanuskripte vor und führte Sammlungsstücke, auch als Tauschobjekte, selbst auf seinen Reisen mit. Neben dem Bestreben, originale Zeugnisse der Geistesgeschichte zu bewahren, begeisterte den Dichter der unmittelbare Umgang mit jedem einzelnen Original, um dem, wie es in seinen Briefen heißt, »unwiderstehlich innewohnendem Schauensdrang« zu genügen und »die Geister der Entfernten und Abgeschiedenen hervorrufen und um sich versammeln« zu können.

Die Ausstellungseröffnung findet statt am Donnerstag, 9. Juli, um 17 Uhr in der Petersen-Bibliothek des Goethe- und Schiller-Archivs. Unter dem Titel »Über echte und falsche Autographen« wird der Stuttgarter Antiquar und Autographenhändler Eberhard Köstler aus der Praxis des Autographensammelns berichten. Gemeinsam mit dem Weimarer Kontrabassisten Andreas Buchmann wird Eberhard Köstler die Veranstaltung am Saxophon auch musikalisch umrahmen.

Ausstellungsdaten
»Aus Goethes Autographensammlung. Von Kant bis Unbekannt«
10. Juli bis 18. Oktober 2015
Mo – Fr 10 – 18 Uhr | Sa, So und an Feiertagen 11 – 16 Uhr
Goethe- und Schiller-Archiv | Mittelsaal
Hans-Wahl-Straße 4 | 99425 Weimar
Der Eintritt ist frei.

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden