Zurück zur Übersicht

Vortrag im Schiller-Museum beschäftigt sich am 03. März mit dem Verhältnis von Musik und Nation im Schaffen Franz Liszts in Weimar

Am Donnerstag, 03. März 2011, um 18 Uhr, lädt die Freundesgesellschaft des Goethe- und Schiller-Archivs Weimar e. V. herzlich ein zum Vortrag »Franz Liszt und die Goethe-Stiftung – ein nationales Kulturprojekt«.

Der Vortrag von apl. Prof. Klaus Ries geht dem Verhältnis von Musik und Nation im Schaffen Franz Liszts in Weimar nach. Dabei steht vor allem Liszts Projekt im Mittelpunkt, im Revolutionsjahr 1848/49 eine Goethe-Stiftung zu gründen. Es soll gezeigt werden, ob und inwieweit es sich dabei um eine national-kulturelle und/oder universalistische Idee handelte.

Der Historiker Klaus Ries war mehrere Jahre wissenschaftlicher Mitarbeiter im Sonderforschungsbereich »Ereignis Weimar-Jena. Kultur um 1800« an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Seit dem Abschluss seines Habilitationsverfahrens 2003/2004 hat er mehrere Lehrstuhlvertretungen und Gastprofessuren an verschiedenen Universitäten, darunter am Historischen Institut der Universität Jena, wahrgenommen.

Veranstaltungsdaten
»Franz Liszt und die Goethe-Stiftung – ein nationales Kulturprojekt«
Vortrag von apl. Prof. Klaus Ries, Jena
03. März 2011 | 18 Uhr
Schiller-Museum
Schillerstraße 12 | 99423 Weimar
Der Eintritt ist frei.

Information
Besucherinformation
Stand der Klassik Stiftung Weimar in der Tourist-Information
Markt 10 | 99423 Weimar
Tel: 0 36 43 | 545-400
Fax: 0 36 43 | 41 98 16
E-Mail: info@klassik-stiftung.de

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden