Zurück zur Übersicht

Vortrag im Weimarer Stadtschloss beleuchtet die Beziehung zwischen Carolyne von Sayn-Wittgenstein und Franz Liszt

Am Donnerstag, 21. Juli, um 19 Uhr lädt die Klassik Stiftung Weimar im Rahmen der Landesausstellung zu Franz Liszt herzlich ein zum Vortrag »Die Fürstin Wittgenstein ist ein Prachtexemplar von Seele, Geist und Verstand«. Die Publizistin Felizitas von Schönborn widmet sich in ihrem Vortrag im Stadtschloss Weimar der Beziehung zwischen Carolyne von Sayn-Wittgenstein und Franz Liszt.

Franz Liszt und die polnisch-russische Fürstin Carolyne von Sayn-Wittgenstein begegneten einander 1847 in Kiew. Der fünfunddreißigjährige Pianist stand im Zenit seiner Virtuosenkarriere. Carolyne, achtundzwanzigjährig, hochintelligent und ungewöhnlich gebildet, ukrainische Universalerbin eines Riesenvermögens, war zu einer unglücklichen Heirat mit Prinz Nikolaus von Sayn-Wittgenstein gezwungen worden. Um Liszt zu ehelichen, floh sie mit ihrer zehnjährigen Tochter Marie von Russland nach Weimar, wo der Künstler das Amt eines großherzoglichen Kapellmeisters angenommen hatte. Dort begab sie sich unter den Schutz der dem Paar gewogenen Großherzogin Maria Pawlowna, einer Schwester des Zaren Nikolaus I. Obwohl Carolynes einflussreichen Gegner die Annullierung ihrer Ehe zu verhindern trachteten, schuf das aus diesem Grund unverheiratet gebliebene Paar auf der Altenburg einen wahren Musenhof, der viele große Musiker, Dichter, Literaten, Wissenschaftler, Maler und Bildhauer der Zeit nach Weimar lockte. Franz Liszt verbrachte hier auch die fruchtbarste Zeit seines Komponistenlebens. 1860 verließ Carolyne enttäuscht Weimar, um die Ungültigkeitserklärung ihrer Ehe direkt bei Papst Pius IX. in Rom zu erwirken. Liszt folgte ihr zwei Jahre später. Beide ahnten nicht, welch schicksalhafte Wendung sie dort erwartete.

Die Publizistin Felizitas von Schönborn ist Nachfahrin von Carolyne von Sayn-Wittgenstein und Maria Pawlowna.

Für weitere Informationen steht Ihnen Timm Schulze zur Verfügung (03643 | 545-113 und 0172 | 79 999 59).

Veranstaltungsdaten
»Die Fürstin Wittgenstein ist ein Prachtexemplar von Seele, Geist und Verstand« – Über Carolyne von Sayn-Wittgenstein und Franz Liszt
Vortrag von Felizitas von Schönborn mit Musikbeispielen am Nachbau des Boisselot-Flügels, Pianistin: Jung-Youn Kum
Donnerstag, 21. Juli 2011, 19 Uhr
Stadtschloss Weimar| Festsaal
Burgplatz 4 | 99423 Weimar
Eintritt: 3 € | erm. 1 €

Ausstellungsdaten
»Franz Liszt – Ein Europäer in Weimar«
24. Juni bis 31. Oktober 2011
Di–So 10 bis 18 Uhr
Schiller-Museum & Schlossmuseum Weimar
Schillerstraße 12 | Burgplatz 4
99423 Weimar

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden