Zurück zur Übersicht

Vortrag in der Reihe »Agenten des Nachruhms« widmet sich am 18. Mai der wechselvollen Geschichte der Deutschen Schillerstiftung von 1859

Am Mittwoch, 18. Mai 2011, um 19 Uhr, laden die Freundesgesellschaft des Goethe- und Schiller-Archivs e.V. und die Gesellschaft Anna Amalia Bibliothek e.V. zum nächsten Vortrag in der Reihe »Agenten des Nachruhms« in das Studienzentrum der Herzogin Anna Amalia Bibliothek ein.

In Ihrem Vortrag »Die Deutsche Schillerstiftung von 1859« wird Susanne Schwabach-Albrecht die abwechslungsreiche Geschichte der Institution von ihrer Gründung zu Schillers 100. Geburtstag 1859 bis in die Gegenwart nachzeichnen.
Dieses im Deutschland des 19. Jahrhunderts kulturpolitisch einmalige nationale Unternehmen zur Förderung von Autoren entwickelte sich von Weimar aus rasch zu einer zentralen Einrichtung des literarischen Lebens mit großer Ausstrahlung und Symbolkraft über die Grenzen der kleinen Kulturstadt hinaus. Dichter wie Fontane, Mörike, Raabe, Stifter u. a. gehörten zu ihrer Klientel. Im 20. Jahrhundert hatte sie viele Krisen zu meistern, die ihre Existenz gefährdeten, doch fanden und finden sich bis heute Weggefährten, die als »Agenten des Nachruhms« für die Stiftung deren Aufgabe in Weimar und anderswo erfüllen.

Dr. Susanne Schwabach-Albrecht studierte Geschichte und Philosophie und wurde mit einer Arbeit über »Die Deutsche Schillerstiftung 1909–1945« promoviert. Sie war Mitarbeiterin des Heinrich-Heine-Instituts in Düsseldorf. Heute arbeitet sie als freie Historikerin. Als Autorin verfasste sie zahlreiche Publikationen zu literarischen Stiftungen und Gesellschaften. Sie ist Vorsitzende des Literaturbüros NRW e.V., des Literaturbeirates der Stadt Düsseldorf und Mitglied im Kulturausschuss der Landeshauptstadt von NRW.

Veranstaltungsdaten
»Die Deutsche Schillerstiftung von 1859«
Vortrag von Susanne Schwabach-Albrecht in der Reihe »Agenten des Nachruhms«
Mittwoch, 18. Mai 2011 | 19 Uhr
Studienzentrum der Herzogin Anna Amalia Bibliothek | Bücherkubus
Platz der Demokratie 4 | 99423 Weimar
Der Eintritt ist frei.

Information
Besucherinformation
Stand der Klassik Stiftung Weimar in der Tourist-Information
Markt 10 | 99423 Weimar
Tel: 0 36 43 | 545-400
Fax: 0 36 43 | 41 98 16
E-Mail: info@klassik-stiftung.de

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden