Zurück zur Übersicht

Vortrag von Ernst Osterkamp untersucht zentrale Probleme in Goethes Spätwerk

Im Rahmen der Ringvorlesung »Goethes ,Wahlverwandtschaften' und das Ereignis Weimar-Jena« spricht der Literaturwissenschaftler Professor Dr. Ernst Osterkamp am Dienstag, 02. Dezember 2008, 18 Uhr, in den Rosensälen (Jena) über das Thema »Einsamkeit und Entsagung in Goethes ‚Wahlverwandtschaften’«. Mit den ‚Wahlverwandtschaften’ beginnt die Erzählkunst von Goethes Spätwerk. Einsamkeit und Entsagung sind zwei der Grundthemen in diesem Spätwerk. Welche Dimensionen hat die Einsamkeitserfahrung des Dichters, der in grundsätzliche Distanz zum Zeitgeist rückt? Welche Rolle spielt die Entsagung, die Goethe als eine ethisch begründete freiwillige Resignation von einer umfassenden Lebensteilhabe dichterisch zu plausibilisieren versucht? Welche Gestalt gewinnt die Entsagung im Kontext der Konflikte, die in den ‚Wahlverwandtschaften’ dichterisch dargestellt werden?

Ernst Osterkamp ist Professor für Neuere deutsche Literatur an der Humboldt-Universität zu Berlin. Seit 2008 ist er Sprecher des Fachkollegiums Literaturwissenschaft der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Zu seinen Lehr- und Forschungsschwerpunkten gehören die deutsche Literatur der Frühaufklärung, der Klassik wie der Moderne und die Wechselbeziehungen zwischen den Künsten (Dichtung und bildende Kunst, Dichtung und Oper).


Veranstaltungsdaten

Ringvorlesung »Goethes ,Wahlverwandtschaften' und das Ereignis Weimar-Jena«
»Einsamkeit und Entsagung in Goethes ‚Wahlverwandtschaften’«.
Vortrag von Professor Dr. Ernst Osterkamp, Berlin
Dienstag, 02. Dezember 2008 | 18 Uhr
Friedrich-Schiller-Universität Jena, Rosensäle
Fürstengraben 27 | 07743 Jena
Der Eintritt ist frei

Ansprechpartner
Dr. Helmut Hühn
Sonderforschungsbereich 482 der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Humboldtstr. 34 | 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944054
Tel.: 03641 / 944050 (Sekretariat)

 

Für weitere Informationen steht Ihnen Saskia Helin unter den Telefonnummern
+49 (0) 3643 | 545-113 und +49 (0) 172 | 79 999 59 zur Verfügung.

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden