Zurück zur Übersicht

Vortrag zu Goethe-Brief an den Oberhofmeister von Kaiserin Maria Ludovika

»…vor deines Kaisers Throne, Oder vor der Vielgeliebten« lautet der Titel des Vortrags, den Prof. em. Albrecht Schöne am Donnerstag, 17. April 2008, um 17 Uhr im Goethe- und Schiller-Archiv halten wird. Der Vortrag widmet sich einem von über 15.000 Goethe-Briefen. Er beleuchtet das Schreiben an den Obersthofmeister der österreichischen Kaiserin Maria Ludovika Graf Franz von Althann vom 23. Januar 1811 und vertieft dessen Hintergründe und Tatsachen. Nach Goethes erster Begegnung mit Maria Ludovika 1810 und 1811 in Karlsbad kam er 1813 auf ausdrücklichen Wunsch der Kaiserin in das böhmische Bad Teplitz. Dort sahen sich beide täglich, in äußerster Diskretion und getragen von gegenseitiger Würde und Hochachtung.

Albrecht Schöne, emeritierter Professor der Deutschen Philologie an der Universität Göttingen, exzellenter Goethe-Kenner und „Faust"-Kommentator, arbeitet gegenwärtig an einer großen Darstellung von Goethes Korrespondenz

 
Veranstaltungsdaten
»... vor deines Kaisers Throne,
Oder vor der Vielgeliebten«
Goethes Brief an den Grafen von Althann
Vortrag von Prof. em. Albrecht Schöne, Göttingen
Donnerstag, 17. April 2008, 17 Uhr
Petersen-Bibliothek im Goethe- und Schiller-Archiv
Hans-Wahl-Straße 4 | 99425 Weimar
Eintritt frei

Eine Veranstaltung der Freundesgesellschaft des Goethe- und Schiller-Archivs Weimar e. V. in Zusammenarbeit mit der Klassik Stiftung Weimar

Für weitere Informationen steht Ihnen Saskia Helin unter den Telefonnummern 03643 | 545-113 und 0172 | 79 999 59 zur Verfügung.

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden