Zurück zur Übersicht

Wanderausstellung »Gulag. Spuren und Zeugnisse 1929 – 1956« im Schiller-Museum eröffnet

Vom 20. August bis zum 21. Oktober 2012 ist im Schiller-Museum der Klassik Stiftung Weimar die Wanderausstellung »Gulag. Spuren und Zeugnisse 1929 – 1956« zu sehen. Sie präsentiert erstmals in Deutschland zahlreiche Relikte und Dokumente zur Geschichte des Systems der sowjetischen Straf- und Zwangsarbeitslager. In mehr als dreijähriger Arbeit ist die Exposition von der Gesellschaft »Memorial«, Moskau, und der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora in Kooperation mit der Stiftung Schloss Neuhardenberg realisiert worden.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der ausführlichen Pressemitteilung in der Spalte »Medien«. Aktuelles Bildmaterial sowie ausführliche Informationen zur Ausstellung stehen bereit unter:
www.ausstellung-gulag.org/index.php?id=517

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden