Zurück zur Übersicht

Zum ersten Mal - das Studium Generale im CICERONE-Projekt


Nun ist es soweit - das an der Klassik Stiftung Weimar angesiedelte Bildungsprojekt CICERONE geht erstmalig in die dritte Runde. Genau zwölf von ehemals 18 Schülerinnen und Schülern (zumeist aus Thüringen, aber auch aus Berlin, Niedersachsen und Hessen) des letztjährigen Sommerkurses kehren nun für vier Wochen nach Weimar und Oßmannstedt zurück, um die letzte Ausbildungsstufe zu absolvieren. Gelingt Ihnen der Abschluss, können sie anschließend als Honorarkräfte in vier Museen der Klassik Stiftung Führungen geben – in erster Linie für ihre eigene Generation. Ziel des CICERONE-Projekts ist es, dass Schüler und angehende Studenten andere Schüler durch Weimarer Museen führen.

Vier Wochen lang leben und arbeiten die Ciceroni ab kommendem Sonntag im Wielandgut Oßmannstedt. Anders als in den übrigen Projektstufen ist der Anteil an Eigeninitiative und Selbststudium noch höher; neben das kognitive Lernen treten Kurse über Rhetorik und Körpersprache. Bereits im Sommerkurs 2006 erworbene museumspädagogische und -didaktische Grundkenntnisse werden vertieft, die Schüler hospitieren bei anderen Führungen und die Museumspädagogen der Stiftung trainieren ihre angehenden Kollegen. Musische Angebote mit den Inhalten Theater, künstlerische Arbeit und offenes Atelier stellen die dritte Säule des Kursangebots dar.
Insgesamt 21 Dozentinnen und Dozenten sind in das Projekt mit eingebunden. Neu hinzugekommen sind halbtägige Seminare mit Hochschullehrern aus Siegen, Leipzig und Jena zu vier Schlüsselbegriffen des Weimarer Kulturerbes. Diese Schlagworte „Persönlichkeit", „Identität", „Natürlichkeit" und „Freiheit" zählen zugleich zum Kernbestand der pädagogischen Idee des CICERONE-Projekts. Auch Stiftungspräsident Hellmut Seemann selbst lässt es sich nicht nehmen, mit den angehenden Ciceroni über Rousseau' sche Gedanken zu diskutieren.

 Zum Hintergrund:

Seit dem Frühjahr 2006 bietet die Klassik Stiftung Weimar ihr Bildungsprojekt CICERONE an, dessen Ziel es ist, Schüler und Studenten zu Fremdenführern für Jugendliche auszubilden. In drei aufeinander aufbauenden Kursen setzen sich die Teilnehmer mit dem kulturellen Erbe Weimars und seiner Wirkung auseinander, gewinnen Einblick in die museumspädagogische Arbeit und sammeln Erfahrung in der Betreuung und Führung von Schülergruppen.

In der ersten Projektstufe, lernen Schüler in Kursen und Exkursionen den „Kosmos Weimar“ in Theorie und Praxis kennenlernen. In der zweiten Stufe des Projektes vertiefen die Teilnehmer ihre Kenntnisse über die Weimarer Sammlungen und werden in die Praxis der Museumspädagogik eingeführt. Die dritte Projektstufe bereitet die Schüler und angehenden Studenten dann auf die Arbeit als Cicerone, also als Fremdenführer, vor. Mit dem Abschluss der dritten Stufe können die Teilnehmer als Honorarkräfte durch vier Museen der Klassik Stiftung Weimar führen.

Die Verantwortung dieses Studium Generale wie des gesamten Projekts liegt in den Händen von Dr. Justus H. Ulbricht (Historiker/Germanist).

Ein Projekt der Klassik Stiftung Weimar in Zusammenarbeit mit dem Thüringer Kultusministerium und der Friedrich-Schiller-Universität Jena.
CICERONE wird gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

 

Siehe auch:
www.cicerone-projekt.de
www.wielandgut.de

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden