Zurück zur Übersicht

Zweites Obergeschoss im Weimarer Schlossmuseum ist noch bis zum 3. Oktober geöffnet

Noch bis einschließlich Dienstag, 3. Oktober 2017, können Besucher des Schlossmuseums die Werke der »Weimarer Malerschule« sowie der französischen und deutschen Moderne um 1900 im zweiten Obergeschoss besichtigen. Ab dem Folgetag schließt dieser Ausstellungsbereich. Die Schließung ist zur Vorbereitung der Gesamtinstandsetzung des Stadtschlosses notwendig. In den nun schließenden Räumen des 2. Obergeschosses richtet die Stiftung Arbeitsplätze für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein, die wegen der anstehenden Bauarbeiten ihre bisherigen Büros räumen müssen.

Das Erdgeschoss mit der Cranach-Galerie und der Mittelaltersammlung sowie die Beletage mit dem Festsaal, den Dichterzimmern und dem Gentzschen Treppenhaus bleiben wie bisher zugänglich.

Die »Weimarer Malerschule« gilt als Wegbereiterin für die realistische Landschaftsmalerei und den Impressionismus in Deutschland. Sie entwickelte sich aus der »Großherzoglichen Kunstschule Weimar«, die Carl Alexander von Sachsen-Weimar-Eisenach 1860 gegründet hatte. Unter Carl Alexanders Nachfolger, seinem Enkel Wilhelm Ernst, veranstaltete Harry Graf Kessler als Leiter des »Großherzoglichen Museums für Kunst und Kunstgewerbe« herausragende Ausstellungen mit internationalen Künstlern und regte Ankäufe an, die zu den Glanzstücken der Museumssammlung zählen. Hierzu zählen Claude Monets »Kathedrale von Rouen« und Theo van Rysselberghes »Badende Frauen«. Auch der Ankauf des frühen Meisterwerks »Junge Männer am Meer« von Max Beckmann ist Kessler zu verdanken. Anknüpfend an seine Sammlungspolitik wurden in den 1990er-Jahren weitere wichtige Gemälde von Henry van de Velde, Lovis Corinth und Max Liebermann erworben.

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden