Dr. Alexander Rosenbaum
Wissenschaftlicher Mitarbeiter Sächsische Akademie der Wissenschaften

Direktion Goethe- und Schiller-Archiv
Jenaer Str. 1
99425 Weimar

T +49 3643 545 477
F +49 3643 545 241
Alexander.Rosenbaum@klassik-stiftung.de

Funktion

Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig
Editionsprojekt „Johann Wolfgang Goethe: Briefe. Historisch-kritische Ausgabe“

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 2013

Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der historisch-kritischen Ausgabe von Goethes Briefen

2010 – 2013

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsprojekt „Johann Heinrich Meyer – Kunst und Wissen im klassischen Weimar“

2007 – 2010

Mitarbeiter des Goethe- und Schiller-Archivs Weimar

2002 – 2007

Promotion am Kunsthistorischen Institut der Humboldt-Universität Berlin

1994 – 2001

Studium der Kunstgeschichte, Romanistik und Philosophie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Sorbonne Nouvelle Paris 3

Auszeichnungen und Stipendien

2003 – 2006

Promotionsstipendium der Gerda Henkel Stiftung Düsseldorf

2001 – 2002

Stipendium der École Normale Supérieure Paris

2001

Dr. Heinrich-Weber-Preis des Freundeskreises des Goethe-Nationalmuseums

Wissenschaftliche Arbeitsschwerpunkte

  • Literatur-, Kunst- und Kulturgeschichte des 18. und 19. Jahrhunderts
  • Editionsphilologie
  • Theorie und Geschichte der Buchillustration
  • Geschichte kultureller Institutionen und Sammlungen

Publikationen in Auswahl

Monographien

Der Amateur als Künstler. Studien zu Geschichte und Funktion des Dilettantismus im 18. Jahrhundert. Berlin 2010 (humboldt-schriften zur kunst- und bildgeschichte, 11).

Zweiheit im Einklang. Der Briefwechsel zwischen Schiller und Goethe (verfasst zusammen mit Silke Henke). Weimar 2009 (Aus dem Goethe- und Schiller-Archiv, 1).

Editionen

Herzog Bernhard von Sachsen-Weimar-Eisenach: Das Tagebuch der Reise durch Nord-Amerika in den Jahren 1825 und 1826 (herausgegeben mit Walter Hinderer). Würzburg 2017 (Stiftung für Romantikforschung, 60).

Berliner Kunstakademie und Weimarer Freye Zeichenschule. Andreas Riems Briefe an Friedrich Justin Bertuch 1788/89 (herausgegeben mit Anneliese Klingenberg). Göttingen 2012.

Herausgegebene Sammelbände

Charlotte von Stein – Schriftstellerin, Freundin und Mentorin (herausgegeben mit Elke Richter). Berlin, Boston 2018 (Supplemente zu den PROPYLÄEN. Forschungsplattform zu Goethes Biographica, 1).

Johann Heinrich Meyer – Kunst und Wissen im klassischen Weimar (herausgegeben mit Johannes Rößler und Harald Tausch). Göttingen 2013 (Ästhetik um 1800, 9).

Aufsätze in Zeitschriften und Sammelbänden

Porträt und Selbstporträt. Charlotte von Stein als Zeichnerin. In: Elke Richter, Alexander Rosenbaum (Hrsg.): Charlotte von Stein – Schriftstellerin, Freundin und Mentorin. Berlin, Boston 2018 (Supplemente zu den PROPYLÄEN. Forschungsplattform zu Goethes Biographica, 1), S. 291–315.

(Artikel) III Faust, das Genie – 1750 bis 1850: 21 Bildende Kunst. In: Carsten Rohde, Thorsten Valk, Mathias Mayer (Hrsg.): Faust Handbuch. Konstellationen – Diskurse – Medien. Stuttgart 2018, S. 174–184.

Privates Journal und literarischer Reisebericht – Zur Geschichte der Veröffentlichung von Herzog Bernhards Amerika-Tagebuch. In: Walter Hinderer, Alexander Rosenbaum (Hrsg.): Herzog Bernhard von Sachsen-Weimar-Eisenach: Das Tagebuch der Reise durch Nord-Amerika in den Jahren 1825 und 1826. Würzburg 2017 (Stiftung für Romantikforschung, LX), S. 803–835.

„Die Gewohnheit fodert dergleichen Verzierungen“. Zur bildlichen Ausstattung von Schillers Musenalmanachen (1796–1800). In: Peter-Henning Haischer, Charlotte Kurbjuhn, Steffen Martus, Hans-Peter Nowitzki (Hrsg.): Kupferstich und Letternkunst. Buchgestaltung im 18. Jahrhundert. Heidelberg 2016 (Oßmannstedter Studien, 2), S. 571–603.

Tanz ohne Apoll – Der Musenfries im Festsaal des Schießhauses. In: Jürgen Beyer, Ulrich Reinisch, Reinhard Wegner (Hrsg.): Das Schießhaus zu Weimar. Ein unbeachtetes Meisterwerk von Heinrich Gentz. Weimar 2016, S. 109–124.

Wechselseitige Neigung. Goethe und die Gothaer Kunstsammlungen. In: Franziska Bomski, Hellmut Th. Seemann, Thorsten Valk (Hrsg.): Mens et Manus. Kunst und Wissenschaft an den Höfen der Ernestiner. Jahrbuch der Klassik Stiftung Weimar 2016. Göttingen 2016, S. 237–262.

Ein „buntes, wunderbares, sehr verschiedenartiges Ganzes“ – Goethes thematische Faszikel und neue Möglichkeiten ihrer Edition (verfasst zusammen mit Elke Richter). In: editio. Internationales Jahrbuch für Editionswissenschaft 29 (2015), S. 103–129.

Widerstrebende Gegenstände. Johann Heinrich Meyers Entwurf ›Oedipus löst das Rätsel der Sphinx‹. In: Albert Meier, Thorsten Valk (Hrsg.): Konstellationen der Künste um 1800. Reflexionen – Transformationen – Kombinationen. Göttingen 2015 (Schriftenreihe des Zentrums für Klassikforschung, 2), S. 147–175.

Johann Heinrich Meyers Gemälde ›Der Genius des Ruhms‹. Klassizistische Norm und zeithistorischer Appell. In: Thorsten Valk (Hrsg.): Heikle Balancen. Die Weimarer Klassik im Prozess der Moderne. Göttingen 2014 (Schriftenreihe des Zentrums für Klassikforschung, 1), S. 199–217.

›Geendigte Nachahmung‹. Meyer als Zeichenlehrer und Pädagoge. In: Alexander Rosenbaum, Johannes Rößler, Harald Tausch (Hrsg.): Johann Heinrich Meyer – Kunst und Wissen im klassischen Weimar. Göttingen 2013 (Ästhetik um 1800, 9), S. 227–253.

Mit einer namenlosen Empfindung. Ernst Förster in Weimar. In: Konrad Heumann, Helmut Pfotenhauer, Bettina Zimmermann (Hrsg.): Namenlose Empfindung. Jean Paul und Goethe im Widerspruch. Handschriften und Deutungen. Ausstellungskatalog Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum u.a. Frankfurt am Main 2013, S. 169–174.

Unverhoffte Ehren? Wieland als Mitglied der Berliner Akademien der Wissenschaften und Künste. Mit einem unbekannten Dankschreiben Wielands. In: Klaus Manger u.a. (Hrsg.): Wieland-Studien, Band 8. Heidelberg 2013, S. 289–300.

Titelbilder in Kalendern der Altenburger Sammlung. In: Klaus-Dieter Herbst (Hrsg.): Astronomie, Literatur, Volksaufklärung. Der Schreibkalender der Frühen Neuzeit mit seinen Text- und Bildbeigaben. Bremen 2012 (Presse und Geschichte, 67), S. 151–182.

›unendlich Grösseres als ein Standbild‹. Der Allgemeine Deutsche Musikverein und die Errichtung des Franz Liszt-Denkmals in Weimar. In: Hellmut Th. Seemann, Thorsten Valk (Hrsg.): Übertönte Geschichten. Musikkultur in Weimar. Jahrbuch der Klassik Stiftung Weimar 2011. Göttingen 2011, S. 173–188.

›Rom ist eim jeglichen das, das er ihm selber ist‹ – Zur Erfahrung der Ewigen Stadt in Reiseberichten des 15. bis 18. Jahrhunderts. In: Susanne Knorr, Ulrike Pennewitz, Kai Uwe Schierz (Hrsg.): Rom sehen und sterben... Perspektiven auf die Ewige Stadt. Um 1500 – 2011. Katalog Kunsthalle Erfurt. Bielefeld, Leipzig, Berlin 2011, S. 57–65.

›Neues schönes Kunst-Asyl‹. Die Gründung des Großherzoglichen Museums. In: Hellmut Th. Seemann, Thorsten Valk (Hrsg.): Das Zeitalter der Enkel. Kulturpolitik und Klassikrezeption unter Carl Alexander. Jahrbuch der Klassik Stiftung Weimar 2010. Göttingen 2010, S. 283–292.

Vom Recht des Künstlers und der Pflicht des Museumsdirektors. In: Steffen Haug, Hans Georg Hiller von Gaertringen u.a. (Hrsg.): Arbeit am Bild. Ein Album für Michael Diers. Köln 2010, S. 189–194.

Palais für Klassiker. Zum Bau des Goethe- und Schiller-Archivs. In: Zeitschrift für Ideengeschichte III/2 (2009), S.  87–102.

›Kraft aus der Einsamkeit‹. Paul Dobe zwischen Kunsthochschule und Bauhaus. In: Hellmut Th. Seemann, Thorsten Valk (Hrsg.): Klassik und Avantgarde. Das Bauhaus in Weimar 1919–1925. Jahrbuch der Klassik Stiftung Weimar 2009. Göttingen 2009, S. 185–202.

Ansichten aus Europa. Die Reisebilder des Charles Gore im klassischen Weimar. In: Hellmut Th. Seemann (Hrsg.): Europa in Weimar. Visionen eines Kontinents. Jahrbuch der Klassik Stiftung Weimar 2008. Göttingen 2008, S. 225–238.

Fürstliche Dilettanten. Der König als Künstler. In: Stefan Blechschmidt, Andrea Heinz (Hrsg.): Dilettantismus um 1800. Heidelberg 2007, S. 233–256.

Charles Gores Reisealbum ›Voyage de Sicile 1777‹. In: Zeitschrift für Kunstgeschichte 69 (2006), S. 17–36.

Forschungsprojekte

Editionsprojekt „Johann Wolfgang Goethe: Briefe. Historisch-kritische Ausgabe“
 

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden