Dr. Bettina Werche
Fachbereichsleiterin Goethe-Nationalmuseum, Dichterhäuser

Direktion Museen
Frauenplan 1
99423 Weimar

T +49 3643 545 384
F +49 3643 545 356
Bettina.Werche@klassik-stiftung.de

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 1999Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Klassik Stiftung Weimar
1996 – 1998Werkvertrag der Anhaltischen Gemäldegalerie Dessau
1994 – 1996Wissenschaftliche Museumsassistentin an den Staatlichen Museen Berlin
1992 – 1993Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Schirn Kunsthalle Frankfurt a.M.
1992Promotion in Kunstgeschichte
1980 – 1992Studium der Kunstgeschichte, der Neueren Deutschen Literaturgeschichte und der Volkskunde an der Universität Bonn

Auszeichnungen und Stipendien

1988 – 1990Promotionsstipendium der Graduiertenförderung des Landes Nordrhein-Westfalen
1986Sechsmonatiger, vom Deutschen Akademischen Auslandsdienst unterstützter Forschungsaufenthalt in Belgien und in den Niederlanden

Mitgliedschaften und Gremientätigkeiten

seit 2009Mitglied bei CODART

Wissenschaftliche Arbeitsschwerpunkte

  • Niederländische Malerei des 16. und 17. Jahrhunderts
  • Kulturgeschichte und Malerei der Goethezeit

Publikationen in Auswahl

Monographien

Hendrick van Balen (1575–1632) – Ein Antwerpener Kabinettbildmaler der Rubenszeit. 2 Bände. Turnhout 2004.

Die altniederländischen und flämischen Gemälde des 16. bis 18. Jahrhunderts. Anhaltische Gemäldegalerie Dessau. Weimar 2001.

Aufsätze

Die frühe Barbizon-Rezeption in Deutschland. München 1869 und die Folgen. In: Hinaus in die Natur! Barbizon, die Weimarer Malerschule und der Aufbruch zum Impressionismus. Weimar 2010, S. 89–104.

Vom Ideal zum Idol – Zum Funktionswandel der ersten nach Schillers Tod entstandenen Bildnisse. In: Jonas Maatsch, Christoph Schmälzle (Hrsg:): Schillers Schädel. Physiognomie einer fixen Idee. Göttingen 2009, S. 35–61.

Die niederländischen Erbschaften im Gemäldebestand der Klassik Stiftung Weimar. In: Hellmut Th. Seemann (Hrsg.): Europa in Weimar – Visionen eines Kontinentes. Jahrbuch der Klassik Stiftung Weimar 2008. Göttingen 2008, S. 318–349.

Kräuters Skizze des Rokokosaales der Großherzoglichen Bibliothek. In: Hellmut Th. Seemann (Hrsg.): Anna Amalia, Carl August und das Ereignis Weimar. Jahrbuch der Klassik Stiftung Weimar 2007. Göttingen 2007, S. 244–271.

Rokokosaal – die Kunstausstattung des zentralen Bibliotheksraumes. In: Die Herzogin Anna Amalia Bibliothek. Nach dem Brand im neuen Glanz. Berlin 2007, S. 163–168.

Studium an der Kunstakademie in Antwerpen. In: Johann Joseph Schmeller. Ein Porträtist im Dienste Goethes. Ausstellungskatalog Weimar 2003, S. 16–29.

Das Schicksal der herzoglichen Gemäldesammlung in Weimar bis zum ersten Viertel des 19. Jahrhunderts. In: Gert-Dieter Ulferts, Thomas Föhl (Hrsg.): Von Berlin nach Weimar. Von der Kunstkammer zum Neuen Museum. Kolloquium zu Ehren von Rolf Bothe. Berlin 2003, S. 78–95.

Die Zusammenarbeit von Jan Brueghel d. Ä. und Hendrick van Balen. In: Pieter Breughel der Jüngere – Jan Brueghel der Ältere. Ausstellungskatalog der Kulturstiftung Ruhr, Villa Hügel, Essen. Lingen 1997, S. 67–74, S. 270–277.

Katalog der ausgestellten Werke. In: Leselust – Niederländische Malerei von Rembrandt bis Vermeer. Ausstellungskatalog Schirn Kunsthalle Frankfurt a.M. 1993, S. 126–321.

Forschungsprojekte

Goethes Gemäldesammlung

Erwerbungen aus der Sammlung Nathansohn durch Vorgängerinstitutionen der Klassik Stiftung Weimar

Der Kunstbesitz der Herzogin Anna Amalia Bibliothek

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden