Dr. Héctor Canal Pardo
Wissenschaftlicher Mitarbeiter Sächsische Akademie der Wissenschaften

Direktion Goethe- und Schiller-Archiv
Jenaer Str. 1
99425 Weimar

T +49 3643 545 550
F +49 3643 545 241
Hector.CanalPardo@klassik-stiftung.de

Funktion

Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Sächsischen Akademie der Wissenschaften. PROPYLÄEN. Forschungsplattform zu Goethes Biographica. Teilprojekt „Johann Wolfgang Goethe: Briefe. Historisch-kritische Ausgabe“

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 2015

Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Sächsischen Akademie der Wissenschaften, Mitarbeiter an der historisch-kritischen Ausgabe von Goethes Briefen

2013–2015

Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Klassik Stiftung Weimar, Mitarbeiter am DFG-Projekt: „Johann Wolfgang Goethe. Briefwechsel mit Friedrich Wilhelm Riemer (Hybridausgabe)“

2013–2014

Wissenschaftlicher Mitarbeiter der TU Braunschweig, Institut für Germanistik

2012–2014

Lehraufträge in Braunschweig und Hildesheim

2009–2013

Promotion am Institut für Germanistik der TU Braunschweig

2002–2008

Studium der Germanistik und Betriebswirtschaftslehre an der TU Braunschweig

Auszeichnungen und Stipendien

2010–2012

Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes

Wissenschaftliche Arbeitsschwerpunkte

  • Literatur und Briefkultur um 1800
  • Kulturtransfer Spanien-Deutschland
  • Editionsphilologie
  • Übersetzungstheorie

Publikationen in Auswahl

Monographien

Romantische Universalphilologie. Studien zu August Wilhelm Schlegel. Heidelberg 2017 (Germanisch-Romanische Monatsschrift. Beihefte, 80).

Editionen

August Wilhelm Schlegels nachgelassene Dramenfragmente: „Die Amazonen“, „Numancia“ (Cervantes) und „Die Locken Absalons“ (Calderón). In: Athenäum, Jahrbuch der Friedrich Schlegel-Gesellschaft 27 (2017), S. 137–205.

Übersetzungen und Sammelbände

Das Heilige (in) der Moderne. Denkfiguren des Sakralen in Philosophie und Literatur des 20. Jahrhunderts (hrsg. mit Maik Neumann, Caroline Sauter und Hans-Joachim Schott). Bielefeld 2013.

Jakob Wassermann: Sturreganz. El arte del relato. Oviedo 2010.

Wilhelm Heinrich Wackenroder, Ludwig Tieck: Efluvios cordiales de un monje amante del arte. Oviedo 2008.

E.T.A. Hoffmann: La atalaya del primo. Oviedo 2006.

Aufsätze

Shandeana in der Provinz. Kommentar zur ‚Marbled Page‘ in Christian Wilhelm Büttners ‚Motley Book‘ (GSA 105/76). In:Zeitschrift für Medien- und Kulturforschung 1/2019, S. 81–91 (zusammen mit Jörg Pau­lus).

„Unterhändler ausländischer Dichter“. Johann Diederich Gries’ Calderón-Übersetzungen. In: Mark-Georg Dehrmann, Johannes Schmidt (Hg.): Transnationale Lektüren in Europa, 1800–1850. Schwerpunktheft der Zeitschrift für Germanistik XXIX/2 (2019), S. 304–327.

„Hottentottisch Schreiben“ – August Wilhelm Schlegels mehrsprachige Publikationspraxis. In: Matthias Buschmeier, Kai Kauffmann (Hg.): August Wilhelm Schlegel und die Philologien. Berlin 2018 (Zeitschrift für deutsche Philologie. Sonderheft 137), S. 71–91.

„Die Kunst, in Ruhe zuzuhören“. Charlotte von Stein in Johann Caspar Lavaters Physiognomik. In: Elke Richter, Alexander Rosenbaum (Hg.): Charlotte von Stein. Schriftstellerin, Freundin und Mentorin. Berlin u.a. 2018 (Supplemente zu PROPYLÄEN. Forschungsplattform zu Goethes Biographica, 1), S. 317–338.

„Lassen Sie uns künftig Plane mit einander machen! “ – Bodes Clavijo-Übersetzung Der Denker im Kontext von Bertuchs Projekten zur spanischen Literatur. In: Cord-Friedrich Berghahn, Gerd Biegel, Till Kinzel (Hg.): Johann Joachim Christoph Bode. Studien zu Leben und Werk. Heidelberg 2017 (Germanisch-Romanische Monatsschrift. Beihefte, 83), S. 313–346.

„Freund der Wahrheit u[nd] Beförderer der Aufklärung“. Zum freimaurerischen Denkmal auf Johann Joachim Christoph Bode an der Jakobskirche in Weimar. In: Ebd., S. 505–517.

Schlegel et Sismondi – le philologue, l'historien et la littérature. In: Cahiers staëliens 66 (2016), S. 55–81.

„Unvergleichliche Strophen“ – August Wilhelm Schlegels und Sophie Bernhardis „Variationen“ als poetische Quintessenz der Frühromantik. In: Jochen Strobel (Hg.): August Wilhelm Schlegels Korrespondenzen. Epistolarität und Interkulturalität. Paderborn 2016 (Schlegel-Studien, 11), S. 97–118.

Ein unbekanntes Goethe-Porträt von der Hand Friedrich Wilhelm Riemers. In: Goethe-Jahrbuch 131 (2014), S. 166–176 (zusammen mit Christian Hecht).

Die Autobahn als literarischer Spielplatz. Julio Cortázars und Carol Dunlops „Autonauten auf der Kosmobahn“. In: Jan Röhnert (Hg.): Metaphorik der Autobahn. Verkehrsimaginationen in Literatur, Kunst, Musik, Film und Architektur seit 1945. Köln [u.a.] 2014, S. 197–220.

Die Philologie im Organismus der Wissenschaften. Friedrich Schlegels Hefte „Zur Philologie“ und August Wilhelm Schlegels „Vorlesungen über Encyklopädie“. In: Ulrich Breuer, Remigius Bunia, Armin Erlinghagen (Hg.): Friedrich Schlegel und die Philologie. Paderborn [u.a.] 2013 (Schlegel-Studien, 7), S. 127–144.

Der agonische Märtyrer der Moderne. Miguel de Unamunos „San Manuel Bueno, mártir“. In: Canal, Neumann, Sauter, Schott (Hg.): Das Heilige (in) der Moderne. Denkfiguren des Sakralen in Philosophie und Literatur des 20. Jahrhunderts. Bielefeld 2013, S. 183–202.

Forschungsprojekte

Editionsprojekt „Johann Wolfgang Goethe: Briefe. Historisch-kritische Ausgabe“

Hybridausgabe „Johann Wolfgang Goethe. Briefwechsel mit Friedrich Wilhelm Riemer“ (Laufzeit: 2013 bis 2018)

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden