Dr. Jana Piper
Dr. Jana Piper
Wissenschaftliche Volontärin

Stabsreferat Forschung und Bildung
Platz der Demokratie 4
99423 Weimar

T +49 3643 545 659
Jana.Piper@klassik-stiftung.de

Funktion

  • Wissenschaftliche Volontärin im Referat Forschung und Bildung
  • Aufgabenbereich: Mitarbeit an der Ausstellung »Goethe. Verwandlung der Welt«

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit Juni 2017Wissenschaftliche Volontärin im Referat Forschung und Bildung
2017Promotion an der Universität Kassel (»Goethe und Schiller in der filmischen Erinnerungskultur«)
2015 – 2016Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für deutsche Sprache und Literatur der TU Dortmund
2011 – 2015Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Germanistik der Universität Kassel
2010Erasmus-Studium an der Università degli Studi di Verona
2005 – 2010Studium der Germanistik und Geschichte an der Universität Kassel

Mitgliedschaften

seit 2015Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW

Wissenschaftliche Arbeitsschwerpunkte

  • Literatur im 20./21. Jahrhundert
  • Produktions-, Rezeptions-, Wirkungsforschung
  • Literatur und andere Künste
  • Stoffgeschichte, Motivgeschichte
  • Medienwissenschaft, Medientheorie, Mediengeschichte
  • Autor_innen: Goethe, Schiller, Irmgard Keun, Christa Wolf

Publikationen in Auswahl

Monographien

Goethe und Schiller in der filmischen Erinnerungskultur. Würzburg 2019 (im Druck).

Herausgegebene Sammelbände

Anne Frank. Mediengeschichten (hrsg. zusammen mit Peter Seibert und Alfonso Meoli). Berlin 2014.

Aufsätze in Zeitschriften und Sammelbänden

Ein Italienmythos im Wandel der Zeit? Goethes ›Italienische Reise‹ im Film. In: Alessandra Lombardi, Lucia Mor, Nikola Roßbach (Hrsg.): Reiseziel Italien. Moderne Konstruktionen kulturellen Wissens in Literatur – Sprache – Film. Frankfurt am Main 2014, S. 173–191.

Stadtraum und Geschlecht – am Beispiel der Filme ›Oh Boy‹ und ›Victoria‹. In: Journal. Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW, Nr. 38. Essen 2016, S. 30–34.
zum Volltext

Das Fernsehen als ›Fenster zu Welt‹? Schiller in der televisionären bundesrepublikanischen Gedenkkultur der fünfziger Jahre. In: Stefan Matuschek, Sophie Picard, Paula Wojcik, Monika Wolting (Hrsg.): Intermedialität und Transkulturalität von Klassik. Berlin 2019 (im Druck).

Erscheinungsformen des Dilettantismus im Kontext der Weimarer Klassik. In: Dilettantismus in der modernen Deutschen Kunst. Tokio 2019 (im Druck).

Kleinere Beiträge

Konzept des Bandes (zusammen mit Patrick Pfannkuche). In: Peter Seibert (Hrsg.): Fernsehen als Medium der Literatur. Kassel 2013, S. 26–28.
zum Volltext

Das Biopic. Ein Überblick. In: Daumenkino (August 2014)
zum Volltext

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden