Kulturstiftung des Bundes

Die Kulturstiftung des Bundes fördert Kunst und Kultur im Rahmen der Zuständigkeit des Bundes. Ein Schwerpunkt ist dabei die Förderung innovativer Programme und Projekte im internationalen Kontext. Dabei investiert die Stiftung auch in die Entwicklung neuer Verfahren der Pflege des Kulturerbes und in die Erschließung kultureller und künstlerischer Wissenspotentiale für die Diskussion gesellschaftlicher Fragen. Die Kulturstiftung des Bundes setzt außerdem einen Schwerpunkt auf den kulturellen Austausch und eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Sie initiiert und fördert dazu Projekte auf Antrag ohne thematische Eingrenzung in allen Sparten.

Restaurierung historischer Tasteninstrumente

Im Rahmen des KUR-Programms zur Konservierung und Restaurierung von mobilem Kulturgut fördert die Kulturstiftung des Bundes die Restaurierung historischer Tasteninstrumente aus der Zeit zwischen 1790 und 1850 aus den Beständen der Klassik Stiftung Weimar. Es handelt sich um vier Hammerflügel und ein Tafelklavier, an denen sich die Entwicklung der Klavierkunst dieser Zeit und die wesentlichen Schritte bis zur Entstehung des Hammerklaviers paradigmatisch ablesen lassen. Besitzer der Instrumente waren bedeutende Persönlichkeiten der Weimarer Kulturgeschichte wie etwa Maria Pawlowna oder Franz Liszt. Die restaurierten Instrumente wurden im Rahmen der Landesausstellung »Franz Liszt – Ein Europäer in Weimar« vom 24. Juni bis 31. Oktober 2011 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Ausstellung Modell Bauhaus

2009 förderte die Kulturstiftung des Bundes die Ausstellung »Modell Bauhaus«, ein Gemeinschaftsprojekt der Klassik Stiftung Weimar, der Stiftung Bauhaus Dessau und des Bauhaus-Archivs/Museum für Gestaltung Berlin, die vom 22. Juli bis 4. Oktober 2009 im Martin-Gropius-Bau in Berlin zu sehen war. Die Ausstellung wurde im Anschluss unter dem Titel »Bauhaus 1919-1933: Workshops for Modernity« vom 8. November 2009 bis 18. Januar 2010 im Museum of Modern Art New York gezeigt.

Bauhaus Agenten

Das Bauhaus Agenten Programm startete im Schuljahr 2016/17 und endet 2019/20. Vier Jahre lang konzipieren und testen neun Bauhaus Agenten gemeinsam mit aktuell 32 Partnerschulen und den drei Bauhaus-Institutionen in Berlin, Dessau und Weimar neue kollaborative Formate – bei der Gestaltung der neuen Bauhaus-Museen und ihrer Programmentwicklung ebenso wie bei Vermittlungsangeboten, ihren Methoden und Medien. Die Klassik Stiftung Weimar mit dem neuen Bauhaus-Museum ist eine der drei Institutionen, die an diesem Programm teilnimmt und von der Kulturstiftung des Bundes gefördert wird.

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden