Res Gallicae

Im Projekt Res Gallicae engagierten sich drei Pariser Werkstätten für die Einbandrestaurierung und ein Atelier in der Schweiz für die Papierrestaurierung der beim Brand der Herzogin Anna Amalia Bibliothek 2004 geschädigten Bücher. Die Finanzierung dieser Arbeiten wurde über Spenden und Sponsoring sowie durch die Übernahme von Buchpatenschaften gewährleistet. Die Gesamtkosten für die Restaurierung der 2.400 Bücher französischer Provenienz beliefen sich auf 3,6 Millionen Euro. Das Projekt wurde 2015 abgeschlossen. Dafür wurde in Paris der gemeinnützige Verein Res Gallicae gegründet. Der damalige Staatspräsident François Hollande und Bundespräsident Joachim Gauck hatten gemeinsam die Schirmherrschaft über dieses besondere deutsch-französische Kulturprojekt übernommen.

Für die Bewältigung der Brandfolgen engagierten sich außer dem Projekt Res Gallicae weitere Partner.

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden